| 17:09 Uhr

Gold, Silber und Bronze für Winde
Trauerfloristik aus der Schönborner Gärtnerei auf der IGA dekoriert

Jetzt mit Medaillen dekoriert: Rüdiger Winde.
Jetzt mit Medaillen dekoriert: Rüdiger Winde. FOTO: Mona Claus
Schönborn. Die Internationale Gartenschau (IGA) im wunderschön gestalteten, etwa 100 Hektar großen Park rund um den Kienberg zwischen Hellersdorf und Marzahn ist zu einer Goldgrube für die Gärtnerei Winde aus Schönborn geworden. Von Frank Claus

Für die ausgestellte Trauerflorisitik haben die Preisrichter zwei Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille an den Betrieb aus dem Elbe-Elster-Kreis vergeben. Das ist umso beachtlicher, da sich Rüdiger Winde zum ersten Mal an einer IGA beteiligt hat und auch mächtig aufgeregt war, wie denn seine Gestaltungsvariationen ankommen würden.

Margarete Löffler vom Gartenbauverband Berlin-Brandenburg ordnet den Auftritt ein: „Genau dann, wenn der Tisch des Gärtners besonders reich gedeckt ist, richtet der Gartenbauverband mit seinen Mitgliedsbetrieben traditionell eine Blumenhallenschau aus. So werden eine Apfelsortenschau, leckeres Saisongemüse, herbstliche Blütenpracht, nicht alltägliche Gehölzvarianten, riesige Gräser und prächtige Stauden präsentiert. Die Besucher bekommen auch Anregungen für ein blütenreiches Zuhause mit bepflanzten Kübeln, herbstlichen Gestaltungsideen und können eine besondere Trauerfloristik-Präsentation erleben.“

Rüdiger Winde setzt auf Natürlichkeit und Schlichtheit.
Rüdiger Winde setzt auf Natürlichkeit und Schlichtheit. FOTO: Margarete Löffler / Medienhaus Lausitzer Rundschau

Die diesjährige Hallenschau hat auch ein sinnbildliches Thema. Ausgangspunkt ist den Gestaltern zufolge der „Welthafen Berlin“, von dem aus die Wogen über das „Märkische Meer“ hinaus in das Land Brandenburg führen. „Die Besucher gehen auf die Reise und entdecken die gärtnerischen Unternehmen mit ihren Produkten und erfahren etwas über die Regionen, in denen sie beheimatet sind“, erklärt Margarete Löffler. Zu entdecken ist in der Hallenschau der noch bis Sonntag, 15. Oktober, geöffneten IGA beispielsweise der Spreewald als Venedig der Lausitz mit blütenreichen Ufern und Industriegemüse unter dem Motto „Vom Feld ins Glas“. Frisch, knackig und gesund zeigt sich Frankfurt/Oder mit einer Apfelsortenschau, das Ruppiner Land mit einer ideenreichen Kürbispräsentation und das Elbe-Elster-Land mit dem Ausstellungsbeitrag des Gartenbau Winde aus Schönborn. Rüdiger Winde und sein Team präsentieren einen ganz besonderen Beitrag zur Trauerfloristik. Besucher erfahren etwas zur Symbolik der Farben und zu Gedenktagen im Herbst. „Durch verschiedene Formen“, so lobt Margarete Löffler, werde gezeigt, „wie man Gefühle zum Ausdruck bringen kann und welche Rolle Farben dabei spielen.“

Trauergestecke in Kombination mit Naturstein.
Trauergestecke in Kombination mit Naturstein. FOTO: Margarete Löffler / Medienhaus Lausitzer Rundschau

Rüdiger Winde hat sich erneut neue Materialien gesucht, so auch Naturstein der Firma Kloppe aus Doberlug-Kichhain. „Blattwerk in zauberhaftem Stein bearbeitet, es sieht toll aus“, sagt der Gärtner und empfindet die Kooperation mit den Mitarbeitern der Firma um Geschäftsführer Rico Berl als einen „Glücksfall“. Am 28. und 29. Oktober werden bei der Grabschmuckausstellung im Gewächshaus in Schönborn auch die prämierten IGA-Exponate gezeigt.