ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:13 Uhr

Ossak
Tracy Berger schreibt Ossaker Teichfahrgeschichte

Gastfahrerin Tracy Berger aus Finsterwalde hat Ossaker Teichfahrgeschichte geschrieben.
Gastfahrerin Tracy Berger aus Finsterwalde hat Ossaker Teichfahrgeschichte geschrieben. FOTO: Ivonne Kommolk
Ossak. Tracy Berger erkämpft beim Ossaker Teichfahren einen Gaststartplatz und ist sofort vom Gaudi-Fieber infiziert. Der Sieger heißt derweil einmal mehr Markus Müller. Von Ivonne Kommolk

Es soll Leute geben, die noch nie beim Ossaker Teichfahren waren. Schade eigentlich, denn wer schon mal dabei war, weiß, dass die Ossaker für gute Laune und einen kurzweiligen Sonntagnachmittag sorgen. Und in jedem Jahr lässt sich der Dorfclub was Neues einfallen.

In diesem Jahr startete Ossak bereits am Samstagabend mit einer Schlagerparty, die bis in die frühen Morgenstunden dauerte. Pünktlich zum Teichfahren am Nachmittag waren dann alle wieder fit und bescherten den Besuchern einen spaßigen Nachmittag. Zum ersten Mal seit vielen, vielen Jahren mischte sich eine weibliche Teilnehmerin unter die Starter. Tracy Berger ist keine Ossakerin, wie es die Statuten eigentlich verlangen. Sie kommt aus Finsterwalde und ist eine 14-jährige Schülerin des Sängerstadt-Gymnasiums. Ihre Teilnahme war möglich, weil der Teichfahrer-Vorstand beschlossen hatte, den externen Fahrer zuzulassen, der das beste Bewerber-Video einreicht. Und das war Tracy. „Ich war schon oft hier, als Zuschauerin, aber im letzten Jahr habe ich gesagt, ich will hier unbedingt mitmachen. Hab E-Mails geschrieben, das Video eingereicht und dann durfte ich. Und ich würde so gerne im nächsten Jahr wiederkommen. Es geht natürlich vor allem ums Mitmachen, aber ich habe dennoch das Ziel, irgendwann mal trocken bis ganz rüber zu kommen“, erzählt sie und ist vor allem von dieser tollen Atmosphäre in Ossak begeistert. „Man macht sich zwar ein bisschen lächerlich, wenn man immer reinfällt, aber das ist doch egal. Hauptsache man hat Spaß“, ergänzt die junge Frau.

Die wieder einzigartig kostümierten Teilnehmer werden von den Zuschauern getragen. Wenn sie den schmalen Grad über die Bretter, die für sie die Welt bedeuten, geschafft haben, gibt es jubelnden Applaus. Die wenigsten schaffen es jedoch bis zur anderen Seite und unterhalten die Besucher mit wagemutigen Stunts ins kühle Nass. „Mit unseren Gästen steht und fällt alles. Deshalb versuchen wir auch in jedem Jahr ein neues Showprogramm zu entwickeln, was die Fahrerpausen überbrückt und die Leute bei Laune hält“, so Clubvorsitzender und Moderator Marco Stahn.

Er selbst lebt momentan in Berlin. Viele andere Mitglieder wohnen inzwischen auch nicht mehr in Ossak, kommen extra zum jährlichen Event in ihr Heimatdorf zurück. Dass für Nachwuchs im Verein gesorgt ist, zeigen die vielen Kinder im Ort. Bei einem Parcours-Spiel auf dem Wasser, dem traditionellen Brühtrogrennen, das Leon Rothe und Louis Töpfer gewonnen haben, oder dem Tauziehen gegen die Schönsten der Schönen, den Men in Black, bewiesen die Jungen und Mädchen, dass es nach dem 71. Ossaker Teichfahren noch viele weitere geben könnte.

Ach ja – nun noch die Frage, wer hat denn in diesem Jahr das Teichfahren gewonnen? Ganz einfach – der alte ist auch in diesem Jahr und nun zum vierten Mal in Folge der neue Sieger: Markus Müller. Dreimal fuhr er trocken über den Teich. Auf Platz zwei kam Hannes Lehmann gefolgt von Ronny Zickert auf Platz drei.