ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Tina und Tanja jubeln beim 7. Musikwettbewerb

Glückwünsche zum 2. Preis für Tina und Tanja Tepper von Staatssekretär Gorholt (l.).
Glückwünsche zum 2. Preis für Tina und Tanja Tepper von Staatssekretär Gorholt (l.). FOTO: Jürgen Weser
Finsterwalde. Der Brandenburger Regionalwettbewerb zum 7. Musikwettbewerb ,,musik aus kommunen" der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) bot am Sonnabend in Finsterwalde hochkarätige junge Musik von Kammermusikensembles. Zum zweiten Mal war die Kreismusikschule ,,Gebrüder Graun" Ausrichter. Jürgen Weser / jgw1

Insgesamt 26 Ensembles wetteiferten um die gut dotierten Preise. Bevor sie Klavier und Klarinette wohltönende Klänge entlockten, versuchten Johanna Ertl und Minh Anh Bui ihre Nervosität durch ein bisschen Quatsch zu besiegen. Die Schülerinnen von Kathrin Bergener und Johanna Zmeck hatten die schwere Aufgabe, die strenge und hochkarätig besetzte Jury als erstes Ensemble zu überzeugen.

Sechs Elbe-Elster-Ensembles mit insgesamt 21 Musikschülern nahmen den Wettbewerb gegen starke Konkurrenz vom Konservatorium Cottbus und den Kreismusikschulen Märkisch Oderland, Guben, Brandenburg, Ost prignitz-Ruppin und Frankfurt (Oder) in Angriff. Das bewältigten sie mit prima Leistungen, wie Musikschulleiter Thomas Prager als Sprecher der Jury bestätigte. Jubeln konnten die Geschwister Tina und Tanja Tepper. Unlängst erst beim Deutschland-Finale von ,,Jugend musiziert" erfolgreich, konnten die Gordener Mädchen auf Klavier und mit Saxofon als Duo "T 'n' T" vor allem mit der ,,Suite Hellénique" glänzen. Sie strahlten, als sie in der Altersklasse I (1999 und jünger) mit dem 2. Preis von Kulturstaatssekretär Martin Gorholt und enviaM-Vertreter Thilo Schröter ausgezeichnet wurden. Das Preisgeld von 750 Euro erleichtert die weitere musikalische Ausbildung der beiden Sängerstadt-Gymnasiastinnen.

Die anderen Elbe-Elster-Ensembles schrammten an den Preisen zum Teil nur knapp vorbei, wie Thomas Prager verriet. So überzeugten zum Beispiel ,,The Drum Setter" um Thomas Ertle und Friedrich Körner und das Trompeten-Quartett TrumpiQuart mit Lars Flechsig, Jannik Zimmermann, Hannes Schmidt und Cornelius Pils in der AK II (1993 - 1998) mit ihren Vorträgen.

Erste Preisträger wurden das Vokalensemble Esther Hoffmann und Steve Katona von der Musikschule Frankfurt (Oder) (AK II) und das Klavierduo Bellene mit Helene Fleuter und Isabelle Niemand aus Märkisch-Oderland, die Brandenburg beim großen Wettbewerbsfinale mit Sachsen und Sachsen-Anhalt vertreten werden.

Nach dem Wettbewerbstag, den das Team um Musikschulregionalstellenleiterin Elvira Mader in der Arche, der Trinitatiskirche und dem von Architekt Jürgen Habermann für die Juryarbeit großzügig zur Verfügung gestellten Gebäude bestens organisiert hatte, gab es eine vorzügliche Abschlussveranstaltung. Das Percussionensemble ,,Weberknechte" begeisterte das Publikum mit einem humorvoll multimedial begleiteten Programm von ,,African Blues" über ,,Czardas" bis zur ,,Fiesta Del Sol" als Ensemble und mit Solist Leon Henze. Die ,,Gymnastik für den Gehörgang" auch für Bürgermeister Jörg Gampe und die Landtagsabgeordneten Anja Heinrich und Rainer Genilke (alle CDU) gefiel Kulturstaatssekretär Gorholt so gut, dass er in seinem Grußwort humorig betonte, dass man in Finsterwalde nicht nur zu singen ,,sondern auch trefflich rhythmisch zu schlagen weiß". Ausdrücklich dankte er wie auch Landrat Christian Jaschinski enviaM für die kulturelle Förderung junger Musiktalente durch den Wettbewerb in nun schon siebenter Auflage.

Die Wettbewerbssieger boten noch einmal Auszüge aus ihren Beiträgen, bevor unter Beifall ,,TrumpiQuart" zum Abschluss helle Trompetenklänge ins Kirchenschiff schickte.