ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:05 Uhr

Beispiellose Aktion
Tierschützer mit einem großen Herzen für einen jungen Mann

Sven König bei seinem letzten Spaziergang mit seinen beiden Hunden durch Doberlug, begleitet von VOX-Moderator Frank Weber und Tierschützerin Sabine Delloch, bevor die Hunde ins Tierheim kamen.
Sven König bei seinem letzten Spaziergang mit seinen beiden Hunden durch Doberlug, begleitet von VOX-Moderator Frank Weber und Tierschützerin Sabine Delloch, bevor die Hunde ins Tierheim kamen. FOTO: Dieter Babbe
Doberlug-Kirchhain/Finsterwalde. Das Schicksal von Sven, Nelly und Rasty läuft am Samstag, 10. Februar, im Fernsehen bei „HundKatzeMaus“. Von Dieter Babbe

Die Finsterwalder Tierschützer haben nicht nur ein Herz für Tiere – auch für Menschen in Not. In einer bisher beispiellosen Aktion in der 27-jährigen Vereinsgeschichte kümmern sich Tierfreunde nicht nur um zwei Hunde, sondern auch um einen jungen Mann aus Doberlug, nach einem schweren Schicksalsschlag wieder mit dem Leben zurecht zu kommen.

Eine tragische Geschichte, die zuerst durch die RUNDSCHAU Ende vorigen Jahres öffentlich wurde: Der 22-jährige Sven König verliert seine Mutter, die plötzlich an Herzversagen stirbt. Der Sohn ist verzweifelt: Er macht in Cottbus sein Abitur und kann sich so um Nelly und Rasty, die beiden Familienhunde, nicht mehr richtig kümmern. Der Finsterwalder Tierschutzverein organisiert in einem ersten Schritt, dass die beiden Münsterländer-Riesenschnauzer-Mischlinge im „Tierschutzligadorf“ in Neuhausen/Spree vorerst ein neues Zuhause bekommen. Doch damit nicht genug.

Sven, an Autismus erkrankt, braucht weitere Hilfe. „Seit der junge Mann jetzt, wo ihm die Sorge um seine Hunde genommen wurde, nicht nur in Cottbus lernt, sondern auch wohnt, wächst ihm das Grundstück in Doberlug über den Kopf“, berichtet Sabine Dolloch. „Doch um es vermieten oder verkaufen zu können, muss es erst mal entrümpelt werden“, erklärt die Vorsitzende des Finsterwalder Tierschutzvereins weiter.

So hatten acht Mitglieder des Vereins zusammen mit Sven kürzlich einen ganzen Tag lang zu tun, Grobmüll in Säcke zu verstauen, die demnächst vom Abfallentsorgungsverband abgeholt werden. Nachbarn unterstützten die Hilfsaktion und sorgten für das Frühstück der Helfer. „Es muss es noch einen zweiten Arbeitseinsatz geben, damit das große Haus dann ordentlich übergeben werden kann“, wollen Sabine Delloch und ihr Verein dem jungen Mann auch in der Zukunft weiter helfen.

Die Vereinsvorsitzende hatte es auch eingefädelt, dass die Vox-Redaktion der beliebten Fernsehsendung „HundKatzeMaus“ von dem Fall erfuhr, zweimal zu Filmaufnahmen nach Doberlug kam und sich sofort um die Unterbringung der beiden Hunde im Tierheim kümmerte – bis ein neues Zuhause gefunden ist. „Außerdem hat unser Verein eine Spende über 700 Euro bekommen“, freut sich Sabine Delloch über den unerwarteten Geldsegen. „Das Geld können wir gut vor allem für die vielen Kastrationen bei Fundkatzen gebrauchen, damit die sich nicht weiter vermehren – ein Riesenproblem in unserer Region.“

Das Schicksal von Sven König, seinen Hunden Nelly und Rasty und wie sich die Finsterwalder Vereinsmitglieder nicht nur Tier-, sondern auch Menschenfreunde sind, kommt jetzt ins Fernsehen: am Sonnabend, 10. Februar, um 18 Uhr bei Vox in der Sendung „HundKatzeMaus“. Hier sucht Moderator Frank Weber auch nach einem neuen Zuhause für die beiden Hunde.