ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:48 Uhr

Stundenschwimmen
Stundenschwimmen-Pokal ist zurück in der Sängerstadt

Finsterwalde. Um 20.18 Uhr gibt es am Samstag endlich die Erlösung. Das miese Wetter fordert Absagen, doch Finsterwalde, Calau, Vetschau, Altdöbern und Luckau trotzen dem Willen von Petrus.

Mieses Wetter, eine klägliche Teilnehmerprognose sowie die Absagen von Vorjahressieger Forst (Lausitz) und Großräschen werfen bereits vor dem Start um 0 Uhr einen Schatten auf das diesjährige Stundenschwimmen. Keiner hat Verständnis dafür, dass Tief Cathy der größten Schwimm-Breitensportveranstaltung Südbrandenburgs so in die Parade fährt. Trotzdem wagen sich viele Mutige in die Fluten. Altdöbern gibt in den ersten fünf Stunden den Ton an, bevor 2016-Sieger Finsterwalde vorbeizieht und die Führung bis zum Schluss nicht mehr abgibt.

Luckau gilt als die Überraschungskommune des Jahres. Als um sechs Uhr früh die Lufttemperatur auf dem zugigen Mühlberg in den einstelligen Bereich rutscht, schwimmt Luckau auf Position zwei. Der letzte Vizepokal der Berstestädter datiert aus dem Jahr 2011, als das Stundenschwimmen mit Calau, Vetschau und Luckau nur drei Teilnehmer zählte. 243 Kilometer genügten Luckau seinerzeit für Platz 2, in diesem Jahr müssen 337 Kilometer heruntergespult werden.

Den Finsterwaldern, bei denen sich Bürgermeister Jörg Gampe als einer der ersten in die Fluten gewagt hatte, können sie damit jedoch nicht das (Freibad-)Wasser reichen. 363 Kilometer verdeutlichen am Ende die Souveränität der Sängerstädter. „Wir nehmen zu diesem Zeitpunkt keinesfalls Glückwünsche entgegen“, hatte Torsten Marasus am frühen Nachmittag noch gesagt. „Abgerechnet wird um 20.18 Uhr“, stellte der Leiter Bäderbetriebe bei den Stadtwerken Finsterwalde klar. Den Erfolg vor Augen zog Marasus schließlich die Badekappe vor allen teilnehmenden Kommunen: „Ich freue mich für jedes Bad. Respekt vor allen Leuten. die diesen Temperaturen trotzten.“

Am Ende weist das 20:18-Stundenschwimmen einen Sieger und viele Gewinner aus, auch wenn der Schlusspfiff um 20.18 Uhr als Erlösung wahrgenommen wird. Altdöbern schwimmt mit 308 Kilometern auf den Bronzerang, gefolgt von Vetschau (293 Kilometer) und Calau (263 Kilometer).

(uhd)