(pm/blu/sme) Im Finsterwalder Freibad sind sich ein 13-jähriger deutscher Jugendlicher und ein 15-jähriger Syrer Dienstagabend in die Haare gekommen. „Die verbale Auseinandersetzung endete mit Schlägen und nun wird durch die hinzugerufene Polizei geklärt, was der Auslöser dafür gewesen war“, informiert Polizeisprecher Ralph Meyer.

Am späten Mittwochnachmittag meldete sich der Vater des 13-Jährigen gegenüber der RUNDSCHAU zu Wort und gab Details zu dem Vorfall preis. Nach seiner Aussage habe sein Sohn im Freibad Chips gegessen, als der Syrer ihn gefragt habe, ob er welche abhaben könne. Der deutsche Jugendliche soll dem 15-Jährigen die Chips verweigert haben, woraufhin dieser Wasser in die Chipstüte geschüttet habe.

Danach sei der 13-Jährige beleidigend geworden. Der Syrer soll daraufhin gewalttätig reagiert und den Deutschen zwei Mal ins Gesicht geschlagen und einmal in den Rücken gebissen haben. Die Eltern des Deutschen hätten deswegen am Dienstagabend mit ihrem Kind drei Stunden in der Notaufnahme verbracht. Dem Vater zufolge, der selbst bei dem Vorfall nicht vor Ort war, gab es mehrere Augenzeugen.