ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:47 Uhr

Straßenbau
Finsterwalde reißt die größte Kreuzung auf

 Die Kreuzung an der großen Unterführung wird ab Montag voll gesperrt und zur größten Straßenbaustelle in Finsterwalde.
Die Kreuzung an der großen Unterführung wird ab Montag voll gesperrt und zur größten Straßenbaustelle in Finsterwalde. FOTO: Drohnen Expertise / Steffen Franzeck
Finsterwalde. Ab Montag herrscht in Finsterwalde verkehrstechnisch wieder ein Ausnahmezustand. Und das für die nächsten Monate. Die Stadt baut die Kreuzung an der großen Unterführung aus. Von Heike Lehmann

Die Stadt Finsterwalde nimmt die Kreuzung an der Großen Unterführung in Angriff und setzt damit ihren wohl anspruchsvollsten Straßenbau im Stadtinnern fort. Als dritter Bauabschnitt zur Erneuerung der Berliner Straße wird die Kreuzung am Brückenkopf ausgebaut. Damit wird die größte ampelgesteuerte Kreuzung in Finsterwalde zum Kreisverkehr umgestaltet. Karsten Pinetzki, Abteilungsleiter Tiefbau und Grünpflege bei der Stadtverwaltung, begründet: „Es entfallen die Stromkosten für die Ampel und die Kreuzung wird leistungsfähiger. Außerdem kann unter der Unterführung dann auf die Spuraufteilung verzichtet werden. Das schafft Platz, um auch dort auf der Fahrbahn Radfahrangebotsstreifen anzulegen.“

Wie es schon bei anderen Straßenbaumaßnahmen in Finsterwalde praktiziert wurde, werden auch diesmal alle Versorgungsmedien unter dem Straßenkörper erneuert und erst dann der Straßenbau darüber realisiert. Um die Bauzeiten so kurz wie irgend möglich zu halten, wurde das Vorhaben mit zwei Baukolonnen ausgeschrieben, sodass, wenn die Witterung und der jeweilige Arbeitsstand es erlauben, auch ein paralleles oder zeitversetztes Arbeiten möglich ist. Den Zuschlag bekam die Eurovia Verkehrsbau Union GmbH. Zum jetzigen Zeitpunkt hofft die Stadt, dass die Bauarbeiten bis zum Weihnachtsfest realisiert sein können. Die Bausumme für den Straßenkörper beläuft sich auf 1,325 Millionen Euro. Der Entwässerungsbetrieb investiert 565 000 Euro und die Stadtwerke Finsterwalde 195 000 Euro.

„Das Bauvorhaben ist infolge des bereits belegten unterirdischen Versorgungsraumes nur unter Vollsperrung realisierbar“, sagt Karsten Pinetzki. Deshalb werden die Berliner Straße nach der Karl-Marx-Straße, die Forststraße nach der Einfahrt zum Parkplatz der Discounter, die Sonnewalder Straße ab der Kirchhainer Straße und die Bahnhofstraße ab der Gartenstraße für den Verkehr voll gesperrt.

Durch die Friedrich-Engels-Straße wird die Fahrtrichtung der Einbahnstraße von der Berliner Straße bis zur Karl-Marx-Straße gedreht, um den Sängerstadtbus während der Bauarbeiten durch die Innenstadt führen zu können. „Hierzu werden auch Einschränkungen des Parkraumes erforderlich“, so Pinetzki.

 Die Straßensperrungen in Finsterwalde ab Montag.
Die Straßensperrungen in Finsterwalde ab Montag. FOTO: LR / Elisabeth Wrobel

Der Verkehr wird generell großräumig über den neuen Straßenast der B 96 umgeleitet. Für Anwohner werde es aber immer eine Möglichkeit geben, ihr Grundstück zu erreichen, so Pinetzki, der auf Verständnis für die Sanierung der maroden Straßen in Finsterwalde hofft.