ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Steht der Höllberghof vor dem Aus?

Langengrassau / Finsterwalde.. Die freundliche Begrüßung in bunter Bauerntracht und die Einladung zum „Titschen“ von Brot und Leinöl konnte allerdings nicht darüber hinweg täuschen: Der noch junge Höllberhof hat schon bessere Zeiten erlebt.


Wer sich bereits gut auf einen Besuch des Bauernhofes vorbereiten will und im Internet www.hoellberghof.de anklickt, wird erstaunt feststellen: Die letzte Aktualisierung der Internetseite war im Mai vorigen Jahres. Auch die Veranstaltungshinweise hören mit dem Erntedankfest im letzten Oktober auf. Gleichfalls vor Ort werden wissens- und andere hungrige Besucher mitunter enttäuscht: Die Höllbergschänke ist seit langem geschlossen. Personal für Führungen muss erst herangeholt werden. Das traditionelle Höllbergfest fällt in diesem Jahr das erste Mal aus.
Dr. Claus König, der Vorsitzende des Fördervereins, kann den Besuchereindruck nur bestätigen - und weiß sich keinen Rat. „Es ist eine Tragik: Um den Hof am Leben zu erhalten, brauchen wir Personal. Doch das fehlt uns zunehmend. Uns brechen die AB-Maßnahmen reihenweise weg - und neue werden vom Arbeitsamt nicht mehr bewilligt.“
Für die Gaststätte einen neuen Betreiber zu finden, sei einfach nicht gelungen. Als das Höllbergfest für den Verein zunehmend zu einem finanziellen Risiko wurde, habe man es an einen Veranstalter vermietet. Der habe dann den Termin vorgezogen - und das Fest verregnete, die Besucher blieben aus.
Doch nicht nur dem Höllbergfest droht das Ende, sondern gleich dem ganzen Hof. Dr. Claus König vermutet: „Wenn nicht noch ein Wunder passiert, müssen wir im nächsten Frühjahr ein Schloss vor die Tür hängen.“ (-db-)