| 02:39 Uhr

Stammgäste konnten Eröffnung der Außensauna kaum erwarten

Erstmals auf dem Weg zur Außensauna: Renate Gampe, Monika Stephan, Siegfried Richter, Franz Gampe, Andreas Ristau (v.r.).
Erstmals auf dem Weg zur Außensauna: Renate Gampe, Monika Stephan, Siegfried Richter, Franz Gampe, Andreas Ristau (v.r.). FOTO: jgw1
Finsterwalde. Die Sauna in der Finsterwalder Schwimmhalle fiwave hat ihr endgültiges Gesicht erhalten. Mit der Übergabe der Außensauna am Sonnabend wurden Umbau-, Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten abgeschlossen. Jürgen Weser/jgw1

Am Sonnabend nahmen die ersten Saunagäste das neue Areal in Besitz und waren des Lobes voll.

Stadtwerke Geschäftsführer Andy Hoffmann durchschnitt das Band auf der Freiterrasse im Übergang von den Innensaunen zum neuen Außensaunabereich. Andreas Ristau, Renate Gampe, Monika Stephan, Siegfried Richter, Franz Gampe und Ulrich Freese gehörten zu den fiwave-Stammsaunagästen, die den ersten Aufguss im neuen 30 Quadratmeter großen Saunaraum mit bestem Blick auf das Freigelände kaum erwarten konnten. Um 11 Uhr erfüllte Schwimmhallenmitarbeiterin Sandra Paulenz den Wunsch.

Zuvor hatten sich Andy Hoffmann und Stadtwerke-Bäderchef Torsten Marasus mit einem kleinen Empfang bei den Baufirmen bedankt. An erster Stelle bei Baustellenleiter Wolfgang Kummerow vom Hauptauftragnehmer Bauconzept Lichtenstein in Sachsen, der auch den ersten Bauabschnitt, die Innensanierung der Sauna, geleitet hatte. In den letzten beiden Jahren seien sie ,,beste Freunde" geworden und hätten alle anstehenden Probleme in kollegialer Weise bewältigt, bedankt sich Marasus mit diverser Saunaausrüstung bei Kummerow. Als Bauleiter lobt Kummerow, der sehr gern hier gearbeitet hat, wie er sagt, vor allem die konstruktive Zusammenarbeit mit hiesigen Firmen wie Röder & Sohn aus Doberlug-Kirchhain und die Finsterwalder Firmen Rost, Zierenberg und Städter.

,,Wir haben uns für das Richtige entschieden", schätzt Andy Hoffmann das Ergebnis ein und trifft damit die Meinungen der Stammsaunabesucher. ,,Es ist einfach toll, was hier entstanden ist", schwärmt Monika Stephan, und Siegfried Richter lobt die Arbeit des Hallenpersonals während der Bauphase. ,,Wir haben uns lange auf die Fertigstellung gefreut", nimmt Andreas Ristau, von dem im naturnah gestalteten Innenbereich eine großformatige Fotografie stammt, die Außensauna in Besitz.

Mit Investitionen von 650 000 Euro im ersten und 630 000 Euro im zweiten Bauabschnitt ist eine gelungene Wohlfühloase entstanden, schätzt Frank Zimmermann, Leiter der Abteilung Bauwesen der Stadt, ein. Er hat die Geschichte der Sauna von Beginn an begleitet.

Auf einer 1300 Quadratmeter großen, naturnah gestalteten und mit Leuchtmitteln und Eisbrunnen versehenen Außenfläche befindet sich die großzügige neue Außensauna mit 30 Quadratmetern (vorher 13) und der Ruheraum mit 35 Quadratmetern Fläche. Der Blick nach draußen ergänzt den Erholungseffekt. Für Mutige gibt es Freiluftduschen. Insgesamt verfügt die Finsterwalder Sauna jetzt über 62 Quadratmeter Sauna-Anwendungsfläche.

Erweitert wurde auch der Bistro-Bereich im Wintergarten. In der Dunkelheit kann von allen Ruhebereichen aus romantische Lichtstimmung im Außenbereich genossen werden. Ab 1. Februar, so Andy Hoffmann, greifen die moderat erhöhten Eintrittspreise. So zum Beispiel von 6, 50 Euro für bisher 1,5 Stunden auf 8,50 Euro für jetzt 2 Stunden Nutzung.