| 02:34 Uhr

Sportlicher Familientag steigt wieder im Stadion des Friedens

Auf solche Starterfelder wie 2015 hoffen die Organisatoren des Finsterwalder Dutzends auch in diesem Jahr.
Auf solche Starterfelder wie 2015 hoffen die Organisatoren des Finsterwalder Dutzends auch in diesem Jahr. FOTO: Jürgen Weser/jgw2
Der Erfinder und Vater des "Finsterwalder Dutzends" frohlockt. Das sportliche Erlebnis für Alt und Jung lebt.

Christian Homagk weiß die Vorbereitung bei seinen Organisationsnachfolgern in besten Händen. Thomas Delliehausen und Mark Ockert haben mit ihren Helfern und Sponsoren alles Wichtige eingetütet, sind sich die Macher vom SV Neptun 08 Finsterwalde sicher. Am 9. September kann das volkssportliche Event in Finsterwalde starten.

Für den 15. "Dutzend"-Tag bleibt das Grundkonzept erhalten, die Streckenführungen sind zum Teil überarbeitet worden, auch wegen der Straßenbaustellen in Finsterwalde. Mark Ockert ist alle Strecken mehrfach abgefahren und gelaufen. Flyer sowie Plakate weisen auf das Großereignis hin, zahlreiche Meldungen sind eingelaufen. Start und Ziel der Wettbewerbe und das Rahmenprogramm mit ArTaS, Judoverein Ippon, Brandenburgischer Jugend, DAK, Medizintechnik Kröger, der Stadt, den Stadtwerken, der städtischen Wohnungsgesellschaft und dem Drogeriemarkt dm werden den Sportkomplex Stadion des Friedens zum Familientag machen. Bei passendem Wetter erwarten die Organisatoren auch Fallschirmspringer, die im Stadionrund landen. Die gesamte Veranstaltung wird sach- und fachkundig moderiert. Im Mittelpunkt stehen natürlich die Laufwettbewerbe. Volkssportläufer und Wettkampfläufer können zwischen 4,2 Kilometer, 10 Kilometer, Halbmarathon, Berlin-Probe (28 Kilometer) zur Vorbereitung auf den Berlin-Marathon und dem 42-Kilometer-Klassiker wählen. Auf persönliche Bestzeiten können die Läufer kaum hoffen, dafür sind die Laufstrecken zu anspruchsvoll. Die Laufstrecken tangieren Randbezirke der Stadt und verlaufen als Rundstrecken bzw. Teilrunde um Finsterwalde. Für die Kids wird es nach Bedarf Bambiniläufe über 400, 200, 100 Meter im Stadion geben. Auf großen Zuspruch hoffen die Organisatoren wieder beim ,,Laufen für die Klassenkasse", wofür der Sparkassen-Elbe-Elster-Minimarathon als attraktives Angebot lockt. Wer lieber aufs Rad steigt, kommt auch auf seine Kosten und kann zwischen Familienradeln über 21 Kilometer, 42 km Genussradeln und 42 km für Ambitionierte mit Zeitmessung wählen. Neu im Programm soll ein Skaterwettbewerb durch die Stadt führen, der bei den Anmeldungen leider noch nicht gut frequentiert wurde, wie Thomas Delliehausen bedauert. Die Veranstalter wollen mit diesem Wettbewerb neue Zielgruppen ansprechen. 60 Helfer von Neptun 08 und befreundeten Sportvereinen sowie vom Sängerstadt-Gymnasium übernehmen die Streckensicherung, das DRK ist vor Ort. Der Hausmeisterservice Schumann sorgt im Vorfeld für beste Streckenbedingungen und für die Versorgung an den zwölf Verpflegungspunkten, wo sich Sponsoren als Paten um die Sportler kümmern.

Urkunden und Medaillen gibt es für alle Starter und Pokale für die Sieger. Mit versetzten Startzeiten wollen die Organisatoren Trubel und geballtes Ankommen der Läufer von verschiedenen Strecken beim Zieleinlauf erreichen und hoffen auf das Knacken der 1000er Grenze. Die Party ist angerichtet, jetzt müssen die Sportgäste kommen. Anmeldungen sind am "Dutzend"-Tag noch bis 11:30 Uhr möglich.

Mit guter Laune sind diese Männer beim letzten Dutzend nach 42 Kilometern auf dem Rad ankommen.
Mit guter Laune sind diese Männer beim letzten Dutzend nach 42 Kilometern auf dem Rad ankommen. FOTO: Jürgen Weser/jgw2