ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:52 Uhr

Junge Unternehmer erfüllen sich ihren Traum
Sportlich ins neue Jahr starten

 Christian Walther (Mitte) ist Studioleiter bei Clever fit, dem neuen Fitnesstempel in Finsterwalde. Stephanie Lehmann und Martin Schirmel haben sich den Traum vom eigenen Sportstudio erfüllt.
Christian Walther (Mitte) ist Studioleiter bei Clever fit, dem neuen Fitnesstempel in Finsterwalde. Stephanie Lehmann und Martin Schirmel haben sich den Traum vom eigenen Sportstudio erfüllt. FOTO: LR / Josephine Japke
Finsterwalde. Die guten Vorsätze wirken sich auch auf die Mitgliedszahlen im Fitness-Center aus. Von Josephine Japke

Weihnachten ist vorbei, da wird es Zeit, gute Vorsätze für das neue Jahr zu notieren. Bei vielen Deutschen ganz oben auf der Liste: Mehr Sport treiben. „Januar und Februar sind erfahrungsgemäß die absoluten Boom-Monate im Fitnessstudio“, berichtet auch Stephanie Lehmann. Erst im Dezember eröffnete sie gemeinsam mit Martin Schirmel einen neuen Fitnesstempel am Langen Damm in Finsterwalde. Für beide ist klar: Wer Sport machen möchte, sollte damit sofort anfangen, denn „die Jahre, die man versäumt hat, kann man nicht mehr aufholen. Man kann es nur besser machen.“

Den inneren Schweinehund überwindet man am besten, indem man einfach loslegt, sagt Stephanie Lehmann. Sie selbst hat in den letzten Jahren viel Gewicht durch Sport und gesunde Ernährung verloren – denn die mache immerhin etwa 70 Prozent beim Abnehmen aus. Anfangs, so sagt sie, purzeln die Pfunde in der Regel schneller. Stellt sich der Körper auf den gesunden Lebensstil ein, stagniere die Gewichtsabnahme. „Aber man nimmt ja auch nicht in einer Woche fünf Kilogramm zu. Andersrum sollte man nicht zu viel in einer zu kurzen Zeit von sich und seinem Körper erwarten“, erklärt sie. Dranbleiben und weitermachen sei da die Devise. Das sei einer der Gründe, warum eine Mitgliedschaft mindestens zwölf Monate dauere. „Darunter macht es keinen Sinn. Gesund leben sollte keine Phase, sondern ein Lebenswandel sein“, erklärt die Geschäftsführerin.

Christian Walther, Studioleiter bei Clever fit, bestätigt, dass es vielen Mitgliedern mittlerweile nicht mehr nur um das Abnehmen gehe. Muskulatur und Ausdauer aufzubauen spiele eine ebenso große Rolle. „Gerade Menschen, die viel im Büro am Schreibtisch sitzen oder auch diejenigen, die schwerer körperlicher Arbeit nachgehen, sollten beispielsweise Rückenmuskulatur aufbauen“, sagt er. Probleme mit der Wirbelsäule oder Rückenschmerzen gehören laut dem Fitness-Trainer mittlerweile zu den Volkskrankheiten. Einfache Kurse für Jedermann, wie sie auch bei Clever fit angeboten werden, könnten schon Abhilfe schaffen.

In dem etwa 800 Quadratmeter großen Fitnessstudio kann an 60 verschiedenen Kraft- und Ausdauergeräten Sport getrieben werden. Auch das TRX-Modul, an dem mit dem eigenen Körpergewicht trainiert wird, ist beliebt. Wer Entspannung sucht, findet sie in einem der beiden Solarien, auf der Massageliege oder in der gemütlichen Erholungs-Ecke. „Unser Fitness-Center ist aber keine Muckibude. Diese Zeiten sind schon lange vorbei“, sagt Martin Schirmel, der gemeinsam mit Stephanie Lehmann das Studio leitet. Er führt aus: „Wir setzen hier stark auf ein familiäres Umfeld und merken, dass das ankommt. Früher ging man mit seinen Kumpels ein Bier trinken, heute trifft man sich im Fitnessstudio.“

Vielen Menschen falle es mit einem Trainingspartner leichter, Sport zu treiben, weil sie sich so gegenseitig motivieren würden. Auch, dass sich Mitarbeiter und Mitglieder gegenseitig duzen, trage zum entspannten Umfeld bei. „Hier hilft sich jeder gegenseitig. Unsere sechs Mitarbeiter sind in allen Geräten eingewiesen. Sieht aber einer unserer Gäste, dass jemand ein Gerät falsch benutzt, so zeigt er ihm kurz die richtige Handhabung. Berührungsängste gibt es hier nicht“, erklärt Stephanie Lehmann.

Die gebürtige Finsterwalderin lebte lange Zeit in Wuppertal. Dort, so sagt sie, sei das Angebot mit Fitnessstudios sehr groß und ebenso gut gewesen. „Als ich zurückkam, hat mir hier die Auswahl gefehlt. Etwa anderthalb Jahre hat es jetzt gedauert, ehe wir unsere Idee vom eigenen Studio in die Tat umsetzen konnten“, erklärt sie und zeigt auf Martin Schirmel, der nicht nur beruflich, sondern auch privat ihr Partner ist. Dass es in Finsterwalde im Januar drei weitere Sportstudios geben wird, beunruhigt die Jungunternehmer nicht: „Wir haben ein top Preis-Leistungs-Angebot. Und wenn wir nicht an unseren Erfolg glauben würden, würden wir unseren Traum wohl nicht verwirklichen.“