ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:06 Uhr

Handball
VfB-Frauen aus Doberlug schlagen sich achtbar

Potsdam. Die Handball-Frauen des VfB Doberlug-Kirchhain haben das Final-Four-Turnier in Potsdam auf dem vierten Platz abgeschlossen. Trotz zweier Niederlagen hat sich der Brandenburgligist dabei sehr achtbar aus der Affäre gezogen.

In zwei Vorrunden-Turnieren hatten sich die Teilnehmer der 28. Auflage für die Halbfinalspiele des Brandenburger Landespokals qualifiziert. Bei den Frauen traf der favorisierte MTV Altlandsberg im ersten Halbfinale auf den Brandenburgligisten VfB Doberlug-Kirchhain. Gegen den Drittligisten waren die VfB-Frauen am Ende chancenlos. Das Spiel ging mit 17:54 deutlich verloren.

In der zweiten Halbfinal-Partie bezwang Oberligist HV Grün-Weiß Werder die HSG Teltow/Ruhlsdorf, ebenfalls ein Team aus der Brandenburgliga, mit 26:16.

Im Spiel um Platz drei konnten die VfB-Damen aus Doberlug-Kirchhain der HSG Teltow/Ruhlsdorf lange Zeit Paroli bieten. Beim 10:12 zur Halbzeit war noch alles möglich. Am Ende gab es aus VfB-Sicht aber eine 22:31-Niederlage.

„Für uns war das Turnier dennoch ein Erlebnis und schon das Erreichen der Finalrunde ein großer Erfolg“, sagt Vereinspräsident Thomas Boxhorn. Die Mannschaft sei ersatzgeschwächt zum Turnier gefahren, weil einige der erfahrenen Spielerinnen arbeitsbedingt nicht zur Verfügung gestanden hätten. „So sind wir mit einer sehr jungen Truppe angetreten, die ihre Sache sehr gut gemacht hat“, ergänzt der Vereinschef.

Enttäuscht waren die Teilnehmer von der sehr überschaubaren Zuschauerresonanz in der Potsdamer Spielstätte. „Vielleicht sollte man sich mal Gedanken darüber machen, ob der Spielort Potsdam immer der Richtige ist“, so Boxhorn.

Im Finale setzte sich schließlich erwartungsgemäß Altlandsberg gegen Werder mit 25:23 (13:13) durch. Die Begegnung war dabei bis zur 57. Minute (23:23) absolut ausgeglichen, ehe der Favorit doch noch zwei Treffer setzen konnte.