ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:53 Uhr

Handball
Massen gewinnt nach einem wahren Handballkrimi

Brandenburgliga Frauen. LHC Cottbus – TSV Germania Massen 20:21 (10:10)

Mit zwei Punkten im Gepäck kamen die Frauen aus Cottbus nach Hause. Die vielen mitgereisten Fans machten es zu einem Heimspiel in der Lausitz-Arena und bekamen einen wahren Handballkrimi geboten. Das erste Tor der Begegnung gelang dem LHC, der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Beide Seiten gingen ein hohes Tempo, aber oftmals zog das technische Fehler nach sich oder blieben einige Wurfversuche schon in den Abwehrreihen hängen. Allerdings konnte keine Mannschaft daraus einen entscheidenden Nutzen ziehen. So entwickelte sich bis zum Halbzeitpfiff (10:10) eine ausgeglichene Partie.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich. Es blieb spannend bis zum Schluss. Die Punkte blieben hart umkämpft, was sich auch in den Zeitstrafen widerspiegelt. Nach wie vor fielen wenig Tore, die Quote bei den Strafwürfen lag auf beiden Seiten bei 50 Prozent. So stand es zehn Minuten vor Schluss 17:18.

Immer wieder angefeuert von ihren Fans zeigten die TSV-Spielerinnen dann einen Tick mehr Siegeswillen. In der Abwehr wurde gemeinschaftlich jede Lücke geschlossen, die Belohnung dafür war ein kleiner Zwischenspurt zum 18:21. Dieses kleine Polster benötigte man am Ende aber auch dringend. Denn in den letzten sechs Spielminuten gelang Massen kein Tor mehr.

So stand am Ende ein verdientes 20:21 auf der Anzeigetafel.

Germania Massen: Kristin Toschka (T), Mareike Gütte (T), Betty Walter, Anne Beer (1), Maria Starý (8), Nancy Burghardt (6), Lisa Walter (2), Carolin Käbermann (2), Lina Manigk (1), Nancy Preuß (1), Kira Jäschke, Johanna Wegert