ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:55 Uhr

Judo
Mannschaftspokal für Ippon-Judokas

28 Medaillen und den Mannschaftspokal holten sich die Ippon-Judokas aus Finsterwalde und Doberlug-Kirchhain in Großräschen.
28 Medaillen und den Mannschaftspokal holten sich die Ippon-Judokas aus Finsterwalde und Doberlug-Kirchhain in Großräschen. FOTO: André Lichan
Großräschen. Das Team aus Doberlug-Kirchhain/Finsterwalde behauptet sich beim Turnier in Großräschen gegen den Gastgeber.

Bereits das neunzehnte Jahr in Folge fand das offene Sumo-Turnier des JC Großräschen statt. Über 80 Teilnehmer aus sechs Sportvereinen traten zum Sport der meist schwergewichtigen Männer und Frauen an. Im Terminkalender des Judovereins „Ippon“ hat dieses Turnier inzwischen einen festen Platz. In den letzten Jahren gab es immer einen harten Kampf zwischen den Gastgebern aus Großräschen und den Ippon-Judokas aus Finsterwalde und Doberlug-Kirchhain um den ersten Platz in der Teamwertung.

Mit 21 Kämpfern stellte der Judoverein „Ippon“ auch in diesem Jahr wieder die neben den Gastgebern größte Mannschaft. Am Ende des Turniers konnte jeder mit mindestens einer Medaille oder Urkunde nach Hause fahren. Neun Gold-, zehn Silber- und neun Bronzemedaillen sowie drei fünfte Plätze waren die Ausbeute nach den Kämpfen in den jeweiligen Alters- und Gewichtsklassen sowie der offenen Klasse. Hier wurde in den jeweiligen Altersklassen ohne Gewichtsklassenbeschränkung gekämpft.

Der erfolgreichste Kämpfer war Mamad Yousef mit zwei Goldmedaillen, gefolgt von seinem Bruder Hassan und Irma Magdalene Friedrich mit jeweils einer Gold- und einer Silbermedaille. Gold und Bronze erkämpften Charlotte Hoffmann und Elias Menschner. Weitere Goldmedaillen gab es für Ole Mayer und Tamino Krombholz sowie für Chris Paul Schulze, der in der offenen Klasse zusätzlich noch den fünften Platz belegte. Mit zwei Silbermedaillen konnte Luca Ballnat nach Hause fahren. Silber und Bronze hatten Marie Kaiser, Vanessa Wolf und Lucas Scholz um den Hals zu hängen. Eine Silbermedaille errangen auch Maria Wolf, Gianluca Jahn und Benedikt Niemann. Auf das Bronzetreppchen in ihrer Alters- und Gewichtsklasse kämpften sich Janne Mayer, Max Bednarek, Alina Jäger sowie Riccardo Engelen, der als einziger Erwachsener des Vereins in den Sumo-Ring stieg. Eine Urkunde für den fünften Platz konnten Carl Dietrich und Karl Arthur Friedrich in Empfang nehmen.

Diese Spitzenleistungen des gesamten Teams brachten den Ippon-Judokas dann auch mit knappem Vorsprung den Sieg in der Mannschaftswertung. Für die Gastgeber und Dauerrivalen aus Großräschen blieb in diesem Jahr mal wieder nur der zweite Platz. Möglich wurde der Erfolg auch dank der zahlreich mitgereisten Eltern. Jeanine Hagenbruch und Björn Smietana unterstützten zudem den Veranstalter als Mattenaußenrichter.