| 14:38 Uhr

Fußball Kreisoberliga Südbrandenburg
Ein torreiches Stadtderby in Finsterwalde

Fußball-Kreisoberliga. In einem vorgezogenen Spiel der Kreisoberliga Südbrandenburg gewinnt die Spielvereinigung beim FC Sängerstadt mit 3:2.

FC Sängerstadt Finsterwalde – Spielvereinigung Finsterwalde 2:3 (1:0). Tore: 1:0 Oliver Kutscher (31.), 2:0 Lars Thimm (51.), 2:1 und 2:2 Oliver Bossing (56./Foulelfmeter/77.), 2:3 Jonas Tzitschke (80.), Schiedsrichter: Frank Kaminski (Luckau), Zuschauer: 325.

Das erste Finsterwalder Stadtderby in dieser Saison hat mit der Spielvereinigung nicht unbedingt die bessere, dafür aber die nervenstärkere Mannschaft gewonnen.

Nachdem sich trotz des nasskalten Herbstwetters über 300 Zuschauer im Stadion des Friedens eingefunden hatten, legten beide Teams direkt offensiv los. Es entwickelte sich ein attraktives Spiel mit zahlreichen Torchancen, und nach einer halben Stunde lag der Ball auch das erste Mal im Netz: Oliver Kutscher schloss ein tolles Solo überlegt und unhaltbar zur Führung für den FC Sängerstadt ab.

Leider musste der Torschütze kurz darauf verletzt vom Platz, womit der Heimmannschaft viel Qualität verloren ging. Der Spielstand hatte dennoch bis zur Halbzeit Bestand und in der 51. Minute gelang Lars Thimm sogar das 2:0, als er frei vor Torwart Philipp Thamm eiskalt einschoss.

Nun machten sich berechtigte Hoffnungen im Lager des FC Sängerstadt auf den ersten Derbyerfolg seit drei Jahren breit, die jedoch schnell gedämpft wurden: Nach einem Strafraumgewühl zeigte der durchweg souveräne Schiedsrichter Frank Kaminski auf den Elfmeterpunkt und Oliver Bossing ließ Matthias Mann im Tor der Gastgeber keine Chance.

Das Team des FC Sängerstadt verstärkte darauf wieder die Angriffsbemühungen und hatte auch tolle Chancen auf die Vorentscheidung, die allerdings allesamt fahrlässig vergeben wurde, woran auch der eingewechselte Gäste-Keeper Tom Rösler großen Anteil hatte. In der Folge kam es, wie es meistens kommt: Erneut Oliver Bossing sowie Jonas Tzitschke waren innerhalb kürzester Zeit zweimal für die Gäste erfolgreich und drehten so komplett den Ausgang der Partie. Mit Cleverness und auch einigen zurecht mit Gelb bestraften Foulspielen brachte die Spielvereinigung das Ergebnis über die Runden und freute sich am Ende nicht unverdient über den Sieg.