| 16:55 Uhr

Tischtennis
Finsterwalde ist das Nonplusultra

Der Luckauer Thomas Milde trägt großen Anteil am Erfolg seiner Mannschaft.
Der Luckauer Thomas Milde trägt großen Anteil am Erfolg seiner Mannschaft. FOTO: Lars Hartfelder
Finsterwalde. Das TTC-Team aus der Sängerstadt führt die Tischtennis-Landesliga an und ist dort noch ohne Punktverlust. Von Lars Hartfelder

In der Hinrunde der Tischtennis-Landesliga hat es zahlreiche Überraschungen gegeben. Souveräner Tabellenführer mit einer makellosen Bilanz von 18:0-Punkten wurde aber der TTC Finsterwalde. Zu groß war die Dominanz der Sängerstädter, die die letzten fünf Spiele mit jeweils 13:1 gewannen.  Dahinter folgen Vorjahressieger SpVgg. Blau-Weiß Vetschau mit 16:2-Zählern und Verbandsliga-Absteiger TSG Lübbenau 63 mit 14:4-Punkten.

Direkt nach dem Spitzentrio reiht sich bereits das Überraschungsteam des SC Einheit Luckau ein. Der Aufsteiger galt als Abstiegskandidat und hat stattdessen zur Halbserie den Klassenerhalt schon so gut wie sicher. Ein Garant für den Erfolg war vor allem Spitzenspieler Thomas Milde, der auch die Einzelrangliste der Liga anführt. Mitaufsteiger TTC Stahl Senftenberg spielte ebenfalls eine überzeugende Hinrunde und dürfte mit dem Abstieg wenig zu tun bekommen.

Mit Liga-Dino SV Byhleguhre beginnt die untere Tabellenhälfte, der vor dem Relegationsplatz nur drei Punkte Vorsprung hat. Den belegt aktuell der Tabellenachte TTC Lauchhammer. Für Traktor Hirschfeld lief die Hinrunde alles andere als optimal. Aufgrund von Bauarbeiten war die Heimhalle gesperrt, sodass das Team alle Spiele auswärts bestreiten musste und nur drei Zähler holte. Doch mit den neun Heimspielen im Rücken ist in der zweiten Saisonhälfte durchaus noch der Klassenerhalt beziehungsweise zumindest der Relegationsplatz möglich.

In der Einzel-Auswertung lieferten sich der Luckauer Thomas Milde und Dirk Schiffler vom TTC Finsterwalde ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Spieler weisen eine Bilanz von 23:4-Siegen auf, wobei Thomas Milde den direkten Vergleich gewann. Für jede Menge Spannung ist in der Rückrunde, die am 6. Januar startet, bestens gesorgt.