| 14:51 Uhr

Handball
Doberlug-Kirchhain verpasst die letzte Pokalrunde

Mit 12:19 unterlagen die VfB-Frauen im Pokal dem favorisierten Oberligisten Ahrensdorf/Schenkenhorst.
Mit 12:19 unterlagen die VfB-Frauen im Pokal dem favorisierten Oberligisten Ahrensdorf/Schenkenhorst. FOTO: Thomas Boxhorn
Bad Liebenwerda. Oberligist Ahrensdorf/Schenkenhorst setzt sich durch. Von Thomas Boxhorn

In der sonst als Männer-Handball-Hochburg bekannten Sporthalle in Bad Liebenwerda wurde die dritte Pokalrunde ausgetragen. Es traten an die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst (Oberliga), der SV Lok Rangsdorf (Brandenburgliga) sowie die Damen des VfB Doberlug-Kirchhains (Brandenburgliga).

Gleich im ersten Spiel trafen die VfB-Frauen auf den Oberligisten. Es war eine schwere Partie, der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst packte ordentlich zu. Die Gerberstädterinnen zeigten aber ihr Können und machten es den Oberligisten nicht gerade einfach zu gewinnen. Nach der ersten Halbzeit, bei zwanzig Minuten Spielzeit, stand es 6:10 für die Gäste. Auch in der zweiten Halbzeit hielt der VfB dagegen und so konnten die Frauen aus der Oberliga nur mit 12:19 Toren als Sieger vom Parkett gehen.

Im nächsten Spiel standen sich der SV Lok Rangsdorf und der VfB Doberlug-Kirchhain gegenüber. Ein bekannter Gegner. So hatten die VfB-Frauen erst im letzten Punktspiel gegen die Damen des SV Lok Rangsdorf einen Auswärtssieg einfahren können. Auch an diesem Samstag konnten die Gerberstädterinnen die Rangsdorfer erfolgreich schlagen. Endstand 14:8.

Das letzte Spiel bestritten die Mannschaften der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst und der SV Lok Rangsdorf. Hier gab es für die Zuschauer noch einmal ein spannendes Spiel zu sehen. Die angeschlagenen Damen aus Rangsdorf, die auch nur einen Auswechsler auf der Bank zu sitzen hatten, zeigten dem Oberligisten, wie man mit viel Kampfgeist siegen will. Zur Halbzeit konnten sie so mit einem Unentschieden (10:10) überraschen. Nicht zuletzt durch die starke Leistung der Torfrau. Leider gelangen in der zweiten Halbzeit weniger Torabschlüsse. So musste sich der SV Lok Rangsdorf letztendlich mit 15:21 Toren geschlagen geben.

Ein großes Dankeschön geht an den HC Bad Liebenwerda, dass die Pokalrunde in seiner Halle ausgetragen werden konnte. Und nicht zu vergessen, auch an die vielen Helfer des VfB.

Das nächste Punktspiel der VfB-Frauen wird zur gewohnten Zeit um 18.30 Uhr, am gewohnten Ort in der Halle in Doberlug-Kirchhain stattfinden. Die VfB-Damen werden auf den SV 63 Brandenburg-West treffen.