ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:38 Uhr

Faustball
Der Meistertitel geht nach Massen

Seit langer Zeit schafften es die Männer der 1. Mannschaft vom TSV Germania Massen wieder einmal, einen Landesmeistertitel in der Landesliga Brandenburg im Hallenfaustball zu holen.
Seit langer Zeit schafften es die Männer der 1. Mannschaft vom TSV Germania Massen wieder einmal, einen Landesmeistertitel in der Landesliga Brandenburg im Hallenfaustball zu holen. FOTO: Marcel Müller
Massen. Die Männer vom TSV Germania gewinnen die Landesliga Brandenburg im Hallenfaustball.

Es war von Beginn an eine Saison, die ganz im Sinne der Massener verlief. Gleich am ersten Spieltag konnten die Mannen alle drei Spiele für sich verbuchen, auch das so wichtige Spiel gegen den vermeintlichen Topwiedersacher SG Bademeusel II.

An den beiden folgenden Spieltagen im heimischen Massen ließ die Mannschaft ebenfalls keine Schwächen zu und spielte souverän ihr Pensum hinunter und stand mit 22:0 Punkten an der Tabellenspitze, bevor es zum entscheidenden Spieltag nach Kaulsdorf ging.

Da sich die Faustballer aus Bademeusel an ihrem dritten Spieltag zwei Niederlagen erlaubten, war die Situation für die Massener Männer klar: In den letzten drei  Saisonspielen musste nicht mal gewonnen werden, lediglich ein Satzgewinn sollte zum Einfahren des Titels reichen. Gleich im ersten Spiel des Tages traf man auf die Bademeuseler und wollte alles klar machen – in einem spannenden Match, in dem auf beiden Seiten phasenweise viele Eigenfehler gemacht wurden, holten die Massener zwar den erforderlichen Satzgewinn, jedoch ging das Spiel am Ende mit 1:2 Sätzen verloren.

Nach kurzer Enttäuschung fing sich Massen wieder und gewann zum Abschluss der Saison die beiden letzten Spiele und stand am Ende mit 26:2 Punkten souverän als Landesmeister fest, was natürlich gebührend gefeiert wurde. Der durch den Landesmeistertitel mögliche Aufstieg in die 2. Bundesliga-Ost wird aus sportlichen und personellen Gründen nicht wahrgenommen.

Die 2. Massener Faustballmannschaft erreichte ersatzgeschwächt den vorletzten Tabellenplatz der Liga.

Im Meisterteam spielten: Marcel Müller, Christian Lache, Toni Wolschke, Mathias Prell, Philipp Wollniok und Mario Thiele