Viele Kinder besuchen Koranschulen, die häufig von Saudi-Arabien finanziert und entsprechend radikal seien, heißt es.

Mit einer Spende an die Organisation Christian Solidarity International (CSI) unterstützt der Kirchenkreis Niederlausitz die Einrichtung von Volksschulen, um Kindern eine gute Bildung zu ermöglichen. Im Rahmen des sogenannten 2-Prozent-Appells haben sich Kirchengemeinden in ganz Deutschland selbst verpflichtet, zwei Prozent ihres Haushaltsvolumens der weltweiten Entwicklungshilfe zugutekommen zu lassen.

Im vergangenen Jahr waren Hilfsgelder aus der Niederlausitz nach Griechenland und in den Irak geflossen. „Ich finde es gut, dass wir nicht aus den Augen verlieren, dass wir auch für andere Länder verantwortlich sind und uns das auch etwas kosten lassen“, sagt Superintendent Thomas Köhler.

Der Kreiskirchenrat ist ein vierzehnköpfiges ehrenamtliches Gremium. In seinen monatlichen Sitzungen nimmt er im Auftrag der Kreissynode die Leitungsaufgaben des Kirchenkreises wahr. (fd)