ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:53 Uhr

Sparkassen-Open-Air in Finsterwalde
Wincent schmust – Delay mit Megashow

 Wincent Weiss geht Freitagabend in die Massen und „surft“ später über die Menge.
Wincent Weiss geht Freitagabend in die Massen und „surft“ später über die Menge. FOTO: LR / Frank Claus
Finsterwalde. Es war ein Wahnsinns Partyabend. Das 4. Sparkassen-Open-Air in Finsterwalde war vom Eintrittspreis her das bisher teuerste und von der musikalischen Qualität das bisher beste. Von Frank Claus

Alle anschnallen. Und noch mal abkühlen. Ein kurzes Grummeln zu Beginn, ein leichter Regenschauer und los geht die Party. „Die Weberknechte“ aus Finsterwalde zeigen, wie der Abend abgehen soll – temperamentvoll. Wie später alle anderen auf der Bühne kommen sie ohne Zugabe nicht runter.

Luisa und Maria sind aus Altdöbern nach Finsterwalde gekommen. Ihre Augen leuchten kurz vor Mitternacht: „Das Ding war jeden Euro wert. Wir wussten gar nicht, dass Finsterwalde alle zwei Jahre so eine Nummer abzieht. Jan Delay hat ein Riesenkonzert gemacht.“ Auch Annett und Anke sind wegen Delay aus Elsterwerda nach Finsterwalde gekommen, bereuen es nicht und finden „die Location auf dem Marktplatz, die Organisation, das ganze Feeling“ prima. „Wir kommen wieder“, sagen sie und tanzen weiter. Inzwischen zu Stereoact. Und nicht zu teuer? Sie gucken mit großen Augen. „Für das ganze Programm? Nee. Da zahlste woanders noch mehr.“

Gleich mit 20 Leuten im Bus ist „Torti“, so sein Spitzname, unter dem ihn alle kennen, aus Schlieben nach Finsterwalde gekommen. „Mega Lichtshow, aber die Tontechnik scheint mir bissl grenzwertig“, meint er, um am Ende zu sagen: „Aber insgesamt schon geil hier.“

 Reggae-Time mit Jan Delay in Finsterwalde.
Reggae-Time mit Jan Delay in Finsterwalde. FOTO: LR / Frank Claus

Luise aus Massen und Madeline aus Oelsig sind im Partymodus. „Echt stark heute Abend. Aber das ist es doch eigentlich immer bei den Sparkassen-Open-Airs. Wir sind schon das dritte Mal dabei.“

Die Post geht zum zweiten Mal so richtig ab, als Wincent Weiss loslegt. So ganz ohne Distanz schwimmt er schnell auf Wellenlänge mit den etwa 2500 bis 3000 Gästen auf dem Markt. Er kracht einen Hit nach dem anderen raus. Die Massen singen mit. Kein Wunder, alles die Titel, die inzwischen im Radio hoch- und runter dudeln. Wincent Weiss schmust mit den Fans, verdreht den jungen Mädels die Köpfe, als er von seinen Anbagger-Erlebnissen erzählt. Er lässt Papierschlangen in die Luft steigen, mischt sich mitten unter die Massen, „surft“ schließlich auf dem Rücken und von seinen Fans auf Händen getragen über die Menge.

Zwischendrin kleine Programmänderung. Weil die Bühne für Jan Delay vorbereitet werden muss, soll das Finsterwalder Männerballett erst nach dem Mann auftreten, der seine Fans als Hip-Hop-, Reggae-, Soul-, Rock- und Funk-Musiker begeistert. Die Deutschen Meister nehmen es gelassen, mischen sich bereits fertig geschminkt unter die Gäste und haben Spaß.

 Deutscher Meister lass krachen! Finsterwaldes Männerballett kommt wieder nicht ohne Zugabe von der Bühne.
Deutscher Meister lass krachen! Finsterwaldes Männerballett kommt wieder nicht ohne Zugabe von der Bühne. FOTO: LR / Frank Claus

Da ist er nun, Jan Delay – wie immer schick mit Hütchen und Krawatte  und natürlich mit Arschdreher. Er ist gut drauf, hat Bock. Seine Band Disko No. 1 und die drei Backgroundsängerinnen machen Feuer. Die Stimmung ist schnell oben. Wer diese Musik mag, ist an diesem Abend genau richtig in Finsterwalde. Und wer vielleicht nicht ganz darauf steht, kommt zumindest um eins nicht umhin: Eine Mega-Show mit knalligen Lichteffekten. Sparkassen-Vorstand Jürgen Riecke hat sich an den Rand verdrückt, beobachtet und da: Singt mit, kann seiner Frau und dem Reggae nicht widerstehen und muss „mitzappeln“.

 Wahnsinn, der Hauptgewinn der PS Lotterie – ein Audi Q5. Annemarie Brunn aus Neuruppin (l.) kann ihr Glück nicht fassen.
Wahnsinn, der Hauptgewinn der PS Lotterie – ein Audi Q5. Annemarie Brunn aus Neuruppin (l.) kann ihr Glück nicht fassen. FOTO: LR / Frank Claus

Ob es ihn ärgert, dass diesmal nur etwa die Hälfte der Besucher der Vorjahre gekommen ist? Bei der Begrüßung zu Beginn stellt er klar. „Wir wollten mal eine neue Qualität.“ Und gibt unumwunden zu: „So eine Schaffe kostet 400 000 Euro.“ Gestemmt bekommt sie die Sparkasse nur, weil vier bis fünf Hauptpartner mitziehen. Auch wieder die PS Lotterie, für die das nach wie vor das größte Event im Osten ist.

Auch in diesem Jahr funkelt ein Auto auf der Nebenbühne, diesmal ein Audi Q5. Drei von zehn haben die Chance, diesen Schlitten zu gewinnen, alle anderen müssen sich mit einem A1 „begnügen“. Dann das übliche Prozedere: Unter den Augen des Notars ein Schlüsselkästchen ziehen und nach vorher ermittelter Reihenfolge den Autoschlüssel betätigen. Klickt es und die Scheinwerfer blinken auf, ist die Siegerin – diesmal stehen nur Frauen auf der Bühne – ermittelt. Annemarie Brunn (58) aus Neuruppin, die Glückliche, ist fassungslos. Seit 14 Jahren hat sie das PS-Los und jetzt gewinnt es.

PS-Sparen ist auch in Elbe-Elster sehr beliebt: 68 000 Lose nehmen an den monatlichen Ziehungen teil.