ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:35 Uhr

Ein Fest, das verbindet
Spargel & Bier – Liebe geht durch den Magen

Die Finsterwalder Sänger haben alles gegeben und Werbung für ihre Stadt gemacht. In der Mitte: Spargelfest-Mitorganisator Uwe Oppitz.
Die Finsterwalder Sänger haben alles gegeben und Werbung für ihre Stadt gemacht. In der Mitte: Spargelfest-Mitorganisator Uwe Oppitz. FOTO: Mona Claus
Berlin/Finsterwalde. Erster Spargelmarkt auf dem Breitscheidplatz soll Berliner und Brandenburger gemeinsam in Stimmung bringen. Von Mona Claus

Spargel ist so gesund, entwässert und entgiftet. Außerdem gehört er auf den Teller, wenn man den Partner in Stimmung bringen möchte. Abrunden lässt sich das edle Gericht mit einem spritzig-frischen Bier. Schon der griechische Philosoph Plutarch wusste den Gerstensaft zu schätzen und soll erklärt haben: „Bier ist unter den Getränken das Nützlichste, unter den Arzneien die Schmackhafteste und unter den Nahrungsmitteln das Angenehmste.“

So viel Harmonie, wer denkt dabei schon an die angestrebte Länderfusion im Jahr 1996 zurück, die an der fehlenden Zustimmung der Brandenburger scheiterte? „Es gibt mehr, was uns verbindet, als dass es uns trennt“, formulierte der Landtagsabgeordnete Rainer Genilke (CDU), der von seinem Fraktionsvorsitzenden Ingo Senftleben direkt nach der Plenumssitzung entlassen wurde, um am Mittwoch bei einem gemeinsamen Spargelessen auf dem 1. Berliner & Brandenburger Spargelfest auf dem Breitscheidplatz dabei sein zu können.

Beide Politiker haben ihre Wurzeln in Brandenburg und sehen sich in der Opposition als treibende Kraft, um regionale Kreisläufe in Gang zu bringen. Ein mit Beifall begleitetes Dankeschön erging ebenso an Kristin Mäurer und Kai Rückewold von der Marketinggesellschaft pro agro, die Initiativen entwickeln und unterstützen, welche dazu führen, dass regionale Produkte über den „Gartenzaun“ hinaus gelangen. Veranstalter Michael Roden, Inhaber von REC Eventcatering Berlin, organisiert nicht nur das ganze Jahr über Volksfeste und Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Er hat vor gut einem Jahr Finsterwalder Bier und Bierbotschafter Axel Schulz kennen und schätzen gelernt. Zusammen mit Uwe Oppitz, Geschäftsführer vom Finsterwalder Brauhaus und  Geschäftsführer des Vereins zur Förderung der Klein- und Gasthausbrauereien, wurde aus einer Idee ein Event. Das Spargelfest ist ein Volltreffer. Mit im Boot sind die Brandenburger Bierstraße, die Macher vom Spargel- und Erlebnishof Buschmann und Winkelmann Klaistow, die Bierkönigin Anne Mulinski und ihr Gefolge aus Fürstenwalde sowie Frank Hackelberg, Geschäftsführer des Deutschen Schaustellerbundes.

Uwe Oppitz zeigte sich begeistert über die Möglichkeit, in heutiger Zeit noch Geschäfte per Handschlag abzuschließen. Er organsierte das Bier zum Fest, ein spritzig, süffiges Spargelbier, wie das „Roden’s Spargelfestbier“ kurz genannt wird. Daneben sind im Bierwagen des Brauervereins Biere aus Fürstenwalde, Babben, Finsterwalde, Potsdam, Cottbus und Bad Belzig am Hahn und ebenso Whisky aus der Destille Bad Belzig.

„Chapeau“ den Finsterwalder Sängern, die das Sängerlied dem Anlass entsprechend textlich angepasst hatten. Reinhard Naumann, Bezirksbürgermeister (CW) Charlottenburg-Wilmersdorf (SPD), zollte den Sängern Respekt. Als Botschafter sorgten sie viele Stunden auf dem Breitscheidplatz für Gesprächsstoff, wurden fotografiert und wickelten singend die Berliner um den Finger. Das sei es, was verbindet, nicht nur unterscheidet, sondern auch bereichert. Die Anfangsbuchstaben von Charlottenburg-Wilmersdorf stehen, so erklärte Naumann, ebenso für Creative World und die City West. Gemeinsam mit kreativen Ideen etwas zu entwickeln und zu beleben, daran sei ihm gelegen. Am Besten ginge das mit Partnern aus Berlin und Brandenburg. „Was Politik nicht schafft, wir zeigen, wie es geht“, formulierte Uwe Oppitz die Botschaft und schmunzelte dabei.

Das 1. Berlin & Brandenburger Spargelfest in Berlin auf dem Breitscheidplatz läuft noch bis zum 17. Juni. Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag 11 bis 21 Uhr, Freitag und Samstag 11 bis 22 Uhr.