| 18:41 Uhr

Spannende Zeitreise zu Luther

Kreiskatechetin Angela Wiesner als Marktfrau, Superintendent Thomas Köhler – hier im Luther-Gewand – und Bürgermeister Werner Busse (CDU) vor dem Schloss Sonnewalde, wohin am Samstag Kinder des Kirchenkreises Niederlausitz zu einem zentralen Kinderkirchentag eingeladen sind.
Kreiskatechetin Angela Wiesner als Marktfrau, Superintendent Thomas Köhler – hier im Luther-Gewand – und Bürgermeister Werner Busse (CDU) vor dem Schloss Sonnewalde, wohin am Samstag Kinder des Kirchenkreises Niederlausitz zu einem zentralen Kinderkirchentag eingeladen sind. FOTO: Heike Lehmann
Sonnewalde. "Alles Luther oder was?!" heißt es an diesem Samstag am Schloss Sonnewalde. Das Reformationsjubiläum ist dem noch jungen Kirchenkreis Niederlausitz, der sich aus den Kirchenkreisen Lübben und Finsterwalde gebildet hat, Anlass für einen ersten zentralen Kinderkirchentag. Heike Lehmann

Kreiskatechetin Angela Wiesner lädt dazu ein. Es soll ein erlebnisreicher mittelalterlicher Tag mit vielen Begegnungen und Aktionen werden. Die Kinder sollen in die mittelalterliche Welt Martin Luthers eintauchen, um zu verstehen, warum in diesem Jahr das Reformationsjubiläum so groß gefeiert wird. Superintendent Thomas Köhler wird am Samstag selbst ins Luthergewand schlüpfen. Als Luther reise er natürlich in Begleitung seiner Frau Katharina von Bora an, verspricht er. "Lucas Cranach und Albrecht Dürer werden auch nach Sonnewalde kommen", ergänzt er. Überhaupt wollen an diesem Tag viele Pfarrer und andere Akteure Kostüme anziehen. Selbst Bürgermeister Werner Busse (CDU), der sich freut, dass der erste Kreiskinderkirchentag in seiner Stadt stattfindet, will da nicht zurückstehen. Er sagt spontan: "Natürlich komme ich im Kostüm. Eventuell als Ritter von Minckwitz." Minckwitz war einen der ersten Anhänger Luthers, der die Reformation frühzeitig in Sonnewalde eingeführt hat. Schon allein deshalb ist es gut und richtig, dass für die Premiere des Kinderkirchentages das Städtchen Sonnewalde ausgewählt wurde.

Die Idee kommt an. Die Organisatoren rechnen mit 350 Kindern. "Wir haben 680 Kinder, die von der 1. bis zur 6. Klasse die Christenlehre besuchen, eingeladen. Auch die Kitas der Region haben Informationen bekommen und die katholischen Einrichtungen", sagt Angela Wiesner. Pfarrer, Jugendmitarbeiter, junge Gemeinden und Ehrenamtliche werden auf den Beinen sein, um den Tag rundum perfekt zu machen.

Ab 9.30 Uhr können sich die Kinder auf dem Schlossareal einfinden. Es werden Busshuttle organisiert. Wer kurzfristig und auf eigene Faust vorbeischauen will, ist natürlich herzlich willkommen - man muss keiner Kirche angehören. Offizieller Beginn ist um 10 Uhr mit einem gemeinsamen Gottesdienst unter freiem Himmel. Buntes mittelalterliches Markttreiben kommt danach auf Touren. Es gibt Themenbereiche und Mitmachangebote wie Filzen, Weben, Kerzenziehen, Bogenschießen, Korbflechten, "Schreiben wie die Mönche", Druckstube, darstellendes Spiel, mittelalterliche Stände und Musik von den "Spielleuten Heydekraut". Vier spezielle Workshops werden angeboten. Das Heimatmuseum Sonnewalde im Schloss kann besucht werden. Den Abschluss bildet um 15 Uhr wiederum ein Gottesdienst unter freiem Himmel, zu dem auch die Eltern herzlich eingeladen sind.

Der Kirchenkreis lässt sich diese Premiere vom Kinderkirchentag ordentlich was kosten. "14 000 Euro sind insgesamt eingeplant, wir haben aber Fördermittel über die Landeskirche und ,Kirchen im Dorf' beantragt. Den größten Anteil aber trägt der Kirchenkreis allein", sagt Superintendent Köhler.

Zum Thema:
Vor-Ort-Anmeldungen sind auch noch möglich. Die Anreise wird mit Bussen organisiert. Informationen dazu gibt es bei den Gemeindepädagoginnen oder bei Kreiskatechetin Angela Wiesner, Telefon 03544 13211. Die Teilnahmegebühr von 5 Euro enthält Imbiss, Getränke und Bastelmaterial.