ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:15 Uhr

Sonnewalder Straße wird wieder zur Allee – wenigstens teilweise

Finsterwalde. Ein umfangreiches Straßenbauprojekt steht in Finsterwalde unmittelbar in den Startlöchern. Die Sonnewalder Straße soll jetzt im Bereich der Genossenschafts- bis zur Lessingstraße unter- wie oberirdisch komplett saniert werden. -db-

In dem Bereich sei der Mischwasserkanal völlig marode, heißt es im Rathaus. In dem Zuge werden auch die Stadtwerke ihre Leitungen erneuern - und die Stadt wird die Geh- und Radwege neu gestalten. "Damit ist die Stadt nach langem Kampf erstmals in der Lage, an einer Bundesstraße auch die Gehwege zu erneuern", erklärt Bürgermeister Jörg Gampe.

Bereits zu Beginn des Jahres sind die Abgeordneten einer Gestaltungsvariante der Verwaltung gefolgt. Danach ist vorgesehen, den Straßenkörper neu aufzuteilen. So soll zwischen Fahrbahn und Radweg ein Grünstreifen angelegt werden, der sowohl der Sicherheit der Radfahrer dient, aber auch Platz für Bäume schafft. Beabsichtigt ist, in dem Abschnitt den früheren Alleecharakter wieder herzustellen. Wo noch fünf Birken stehen sollen 22 neue Bäume gepflanzt werden - in der Verwaltung hat man sich für die Traubenkirsche entschieden. Außerdem sollen für Autos Parkbuchten entstehen. Damit kommen auf die Stadt Kosten in Höhe von fast 200 000 Euro zu. Das Geld soll vom geplanten Straßenausbau Kirchhainer Straße umgeschichtet werden, der sich wegen fehlenden Geldes beim Land weiter verzögert.

Die Arbeiten zum Ausbau der Sonnewalder Straße, für die die Finsterwalder Bauunion den Zuschlag bekommen hat, werden am 31. März beginnen und sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. In der gesamten Zeit bleibt der Straßenabschnitt für den Verkehr voll gesperrt. Pkw werden im Richtungsverkehr über die Schiller- oder Friedrich-Hebbel-Straße, die zu Einbahnstraßen werden, umgeleitet. Lkw werden weiträumig über Doberlug-Kirchhain geführt.