ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:13 Uhr

Sonnewalde kämpft um den Karneval

Diese Damen trainieren zweimal wöchentlich mit Begeisterung für das neue Karnevalsprogramm.
Diese Damen trainieren zweimal wöchentlich mit Begeisterung für das neue Karnevalsprogramm. FOTO: Dieter Babbe
Sonnewalde. Einem Finsterwalder ist der Karneval in Sonnewalde zu verdanken. Als Herbert Ulrich Mitte der 60er-Jahre der Arbeit wegen von der Sänger- in die kleine Schlossstadt kam, brachte er die Narretei mit. Jetzt kämpft man hier um den Erhalt einer alten Tradition. Dieter Babbe

"Hertha Finsterwalde, wo ich mal Fußball gespielt habe, hat jedes Jahr den Sportler-Karneval organisiert. So was können wir doch auch auf die Beine stellen", sagte sich Herbert Ulrich, der damals bei der MTS in Sonnewalde tätig war und sich für den Reitsport engagierte. "Schneiders Rudi, der LPG-Vorsitzende, und andere waren schnell für den Karneval zu begeistern. 1967 hatten wir die erste Veranstaltung im Goldenen Löwen, später im Speisraum beim KfL auf dem Peterhof", erinnert sich der heute 78-Jährige - der sich inzwischen selbst als Zuschauer vom Karneval zurückgezogen hat.

Jubelndes Volk vermisst

Wie manch andere ebenso. Durch den Wegzug junger Leute hat auch der Sonnewalder Reiterkarneval (RCC) Federn lassen müssen. Nur noch eine der vier Veranstaltungen war in den vergangenen Jahren ausverkauft. Der Jugendkarneval ist vor drei Jahren mangels Beteiligung gänzlich gestorben. Beim traditionellen Umzug - dem einzigen in der Sängerstadtregion und in Sonnewalde traditionell der Startschuss des karnevalistischen Veranstaltungsreigens - ziehen höchstens noch 30 von früher mal bis zu 90 Schaubilder durch die Straßen der Stadt - wo man inzwischen auf weiten Strecken die einst zujubelnden Massen vermisst. Mit einer Tombola und 250 Losen, die das Prinzenpaar am Sonntag beim Festumzug unters Volk schmeißt, sollen möglichst viele Besucher zur Schlüsselübergabe durch den Bürgermeister, eine Tradition, die es schon zu DDR-Zeiten gab, und zum Bleiben im Kulturhaus gelockt werden. Denn: Jedes Los gewinnt!

Und dennoch: "Wer erst mal Blut geleckt hat, der kommt vom Karneval nicht wieder los", sagt Thomas Babbe (44) vom Vorstand des RCC. 80 Leute bringt der Verein auch in diesem Jahr wieder auf die Beine, die Hälfte davon Kinder, die mit Tanz- und Sprecheinlagen die Besucher erfreuen werden. "Fetzig, schrill und bunt - in den 80ern ging es rund", lautet diesmal das an alte Zeiten erinnernde Motto - zu dem die kleinen, die mittleren und die großen Funken sowie die tanzende Männer in ihren bunten Kostümen die Hingucker sind, Diana Schlegel die Politiker durch den Kakao zieht und "Die Mauerblümchen" Martin Petschick und Thomas Schulze ihre spitzen Stammtischreden halten.

Zum Lustigsein einladen

Dass nach 22 Jahren die Finsterwalder Weiberfastnacht in Pechhütte nicht mehr stattfindet, sieht man in Sonnewalde als Chance für mehr Zulauf beim eigenen "Weiber-Karneval", der an die Stelle des Jugendkarnevals trat. Mit zusätzlichen Programmnummern, so den Männerballetts aus Hennersdorf und aus Goßmar, will man Frauen nicht nur aus Sonnewalde zum Lustigsein einladen.

Auch das ist in jedem Jahr eine "schwere Geburt": Während das Kinder-Prinzenpaar meist lange vorher feststeht - diesmal sind es die Fünfjährigen Bennet Guse und Amy Donath - tun sich die Erwachsenen schwerer, ihre gekrönten Oberhäupter zu finden. In manchen Jahren stand erst in letzter Minute fest, wer während der Narrenzeit die Sonnewalder Rathausschlüssel übernehmen soll. "Viele glauben, dass auf das Prinzenpaar hohe Kosten zukommen - was nicht stimmt", räumt Anett Albrecht mit einem Vorurteil auf. Seit mehr als drei Jahrzehnten ist die 48-Jährige mit dem Sonnewalder Karneval verbunden, wo sie lange die Funkengarde trainiert hat und jetzt noch für die Programmgestaltung verantwortlich ist. Das große Frühstück am Rosenmontag, das früher beim Prinzenpaar stattgefunden hat, wird inzwischen aus der Vereinskasse bezahlt. Erst dieser Tage hat der neue Prinz Dennis Müller, ein Sonnewalder, der bei der Bundeswehr in Bremen dient, seine Prinzessin gefunden - wer das ist, bleibt bis Sonntag noch sein Geheimnis.

Zum Thema:
Mit dem Karnevalsumzug, an dem auch Karnevalisten aus Finsterwalde, Massen, Brenitz sowie Vereine, Kitas und Sportler teilnehmen, startet der Sonnewalder Reiter-Karneval kommenden Sonntag um 11 Uhr in die Saison. Weitere Veranstaltungen: 22. Februar Rentnerkarneval, 28. Februar Weiberkarneval, 1. März Hauptveranstaltung, 3. März Rosenmontagsball.