Doch der Zug der Zeit fährt auch an Sonnewalde nicht vorüber. Es ist längst überfällig, dass sich die kleine Stadt mit den leeren Kassen Gedanken um ihre künftige Verwaltung macht - sonst machen es irgendwann andere "von oben". Nachdem ein Miteinander mit dem Amt Kleine Elster geplatzt ist, scheint sich eine Partnerschaft mit der Sängerstadt anzubahnen. Wenngleich der Verzicht aufs Standesamt keine Antwort auf eine andere spannende Frage ist: Was wird aus dem alten, rissigen Sonnewalder Schloss, das in Teilen bereits gesperrt ist? Leer ziehen kann die Antwort nicht sein.

dieter.babbe@lr-online.de