ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:07 Uhr

Handyverbot in Schulen - ja oder nein?
Sollte Deutschland dem Beispiel Frankreichs folgen?

Dürfen Handys mit ins Klassenzimmer? An dieser Frage scheiden sich auch hierzulande die Geister.
Dürfen Handys mit ins Klassenzimmer? An dieser Frage scheiden sich auch hierzulande die Geister. FOTO: dpa / Sven Hoppe
Finsterwalde. Auf Schulhöfen und in Klassenräumen keine Handys mehr? In Frankreich gilt dieses strikte Verbot seit Ende Juli. Wäre das auch bei uns angebracht? Von Patricia Schulze

Derzeit steht es den Schulen in Deutschland frei, ob sie ein Handynutzungsverbot einführen und wie streng dieses gehalten wird. Doch schon seit Jahren wird in verschiedenen Bundesländern darüber diskutiert, die Handynutzung der Kids einzuschränken. In Frankreich sieht es schon anders aus. Dort herrscht seit 1. August bis zur Oberstufe ein striktes Handyverbot. Was denken die Bewohner in und um Finsterwalde dazu?

Anna Maria Schulze (16), Schülerin, aus Doberlug-Kirchhain: „Ich denke Handys im Unterricht sind keine gute Idee. Jeder würde sich nur auf sich konzentrieren und nicht auf den Lernstoff. Es würden alle nur Spiele spielen und nicht zuhören. Auch in den Pausen stört das die Kommunikation zwischen den Schülern. An vielen Schulen gibt es ja schon Handyverbote, die aber nicht sehr streng sind. Die Schüler nutzen ihre Handys trotzdem und manchmal dürfen sie auch damit ins Internet gehen.“

Monika Leonhardt (59), Rentnerin, aus Finsterwalde: „Auf jeden Fall sollte es in ganz Deutschland ein Handyverbot geben. Das Mobiltelefon sollte zu Schulbeginn ausgeschaltet werden oder gar nicht erst mitgenommen werden. Die Schüler lernen für sich und nicht für uns, deshalb sollten sie sich nicht ablenken lassen. Maximal in absoluten Notfällen darf ein Handy genutzt werden. Vor allem in Grund- oder Vorschulen sind Handys fehl am Platz. Kinder sollten nicht in jungem Alter mit Handys spielen, sondern mit anderen Kindern. In höheren Klassen sind die Schüler älter und können besser damit umgehen, da kann es dann etwas gelockert werden. Trotz dessen sollte man auch dann noch darauf achten, dass die Schüler im Unterricht aufpassen. Ausnahmen könnte man machen, wenn Kinder im Grundschulalter von sehr weit her kommen und es manchmal zu Komplikationen mit dem Bus kommen kann. Dann ist es gut, wenn das Kind zu Hause anrufen kann. Das Mobiltelefon sollte dann nicht internetfähig und nur auf das Notwendigste beschränkt sein.“

Elisabeth Voigt (91), Rentnerin, aus Schönborn: „Früher lief die Schule nach einem ganz anderen Prinzip als heute. Die Fächer waren früher auch schon teilweise so, aber trotzdem verändern sich die Unterrichtsmethoden immer. Es gibt ganz andere Lernmöglichkeiten als vor 80 Jahren. In den Pausen sollte das Telefon in der Tasche bleiben, aber in den Unterrichtsstunden kann es unter Umständen sehr sinnvoll sein. Natürlich darf es nicht übertrieben werden, darauf müssen die Lehrer und Schüler selber achten. Möglichst in den Pausen sollten die Schüler sich unterhalten, Spaß haben und sich nicht auf das Handy konzentrieren. Ein komplettes Handyverbot ist nicht zeitgemäß.“

Leo Wienigk (21), Student, aus Finsterwalde: „Ein lockeres Handyverbot würde schon ausreichen, doch dann ist es immer die Aufgabe des Lehrers, dass er darauf achtet, wie die Schüler die Zeit am Handy nutzen. Ein Handy kann durchaus nützlich in den Schulstunden sein, doch es sollte sich immer in Grenzen halten. Wenn jemand das Handy ohne explizite Aufforderung des Lehrers verwendet, oder sich damit vom Unterricht ablenken lässt, sollte es eingezogen werden und erst am Ende des Tages wieder heraus gegeben werden. So können Schüler früh lernen, wie sie verantwortungsbewusst mit einem Handy umgehen, aber sich trotzdem nicht vom Lernstoff ablenken lassen.“

Torsten Schulze (38), selbstständig, aus Finsterwalde: „Natürlich dürfen die Schüler ihr Handy mit in die Schule nehmen, aber dort auch wenn überhaupt nur in den Pausen nutzen. In Ausnahmefällen sollte man auch vom Unterricht aus anrufen dürfen, doch grundsätzlich sollten sich die Schüler auf die Stunden konzentrieren. Ich glaube aber nicht, dass sich so ein Verbot durchsetzen kann. Schüler finden immer einen Weg, unbemerkt das Handy zu nutzen.“