ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:19 Uhr

Aktion im Kinderhaus
Frisches Solibrot aus Finsterwalde für Straßenkinder in Indien

Im Finsterwalder Kinderhaus wird Solibrot gebacken.
Im Finsterwalder Kinderhaus wird Solibrot gebacken. FOTO: Falko Krische-Dedek
Finsterwalde. Freude herrscht beim Backtag im Kinderhaus St. Raphael.

Im katholischen Kinderhaus St. Raphael in Finsterwalde herrscht am Donnerstag große Aufregung. Solibrot soll mit Unterstützung des Backhauses Schulze aus Gorden gebacken werden.

 „Ich habe die Solibrot-Aktion des Hilfswerks Miseror bereits vor zwei Jahren im Rahmen einer Fortbildung für Kita-Leitungen kennengelernt und war sofort davon begeistert“, berichtet Cordula Hauke, die Leiterin des Kinderhauses. „In unserem Kinderhaus gibt es zu verschiedenen Zeiten im Jahreskreis, beispielsweise im Advent oder der Fastenzeit, immer gemeinsame, gruppenübergreifende Projekte. In diesem Jahr habe ich für die Zeit vor Ostern die Solibrot-Aktion vorgeschlagen und wir haben das gemeinsam in Angriff genommen.“

Für die Kinder ist diese Aktion ein Blick über den Tellerrand. In den vergangenen Wochen haben sie bereits viel Neues über das Land Indien und das Leben der Menschen dort erfahren. Maria Erdmann, Mitglied des Kita-Ausschusses, hat von ganz persönlichen Erlebnissen in Indien erzählt. Es sei ein farbenfrohes Land, in dem es aber auch große soziale Gegensätze gebe. Das Projekt „Butterflies“, das durch den Einsatz der Kita-Kinder unterstützt werden soll, widmet sich Straßenkindern in der indischen Hauptstadt Delhi. Ganz praktisch haben sich die Kinder in der Vorbereitung auf das Projekt Gedanken über das Teilen in ihrem Alltag gemacht.

Udo Schulze, selbst Vater von zwei fast erwachsenen Kindern, war als Backexperte für die Aktion schnell gewonnen. „Es macht Freude mit den Kindern zu backen und zu sehen, mit welcher Begeisterung sie bei der Sache sind.“ sagt er.  Gemeinsam mit Christian Böhme und Stefan Richter ist er während des ganzen Vormittags im Kinderhaus, sticht mit den jüngsten Plätzchen aus und zeigt den Vorschulkindern das Flechten eines Milchzopfes. Der mobile Backofen im Hof, in dem alles gleich gebacken werden kann, ist für die Kinder schon eine Attraktion an sich. 

„Ich finde es toll, dass so eine Aktion hier möglich ist und auf diese Weise bereits kleine Kinder für das Thema Armut sensibilisieren werden“ sagt Elaine Kowalewski, die sich als Mutter an diesem Nachmittag für den Verkauf der Backwaren zur Verfügung gestellt hat. Der gesamte Erlös kommt dem „Butterflies“-Projekt zugute. „Als Vater nehme ich natürlich gern Anteil am Kita-Leben meiner Kinder. Es ist gut, wenn sie erfahren, dass jeder selbst etwas tun kann und man nicht darauf warten muss, dass andere sich etwas einfallen lassen.“ ergänzt Stefan Aurenz.

(kw)