ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:18 Uhr

Mini-Hotels im Elbe-Elster-Kreis
Übernachten auf sechs Quadratmetern

 Ein sogenanntes Slube Home vor der Sparkasse in Finsterwalde. Im Elbe-Elster-Kreis könnten bald um die 30 solcher Mini-Hotels stehen.
Ein sogenanntes Slube Home vor der Sparkasse in Finsterwalde. Im Elbe-Elster-Kreis könnten bald um die 30 solcher Mini-Hotels stehen. FOTO: LR / Stephan Meyer
Finsterwalde. Mini-Hotels für Finsterwalde: Im Elbe-Elster-Kreis sollen sogenannte Slube Homes das Tourismusangebot bereichern. Die roten Säulen sind für eine Personengruppe besonders geeignet. Von Stephan Meyer

Immer wieder bleiben Passanten mit fragenden Blicken vor der „roten Säule“ vor der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Elbe-Elster in Finsterwalde stehen. Was ist das? Auch in den sozialen Medien herrschte kürzlich noch Rätselraten um das zweistöckige, zylindrische Objekt, dass seit knapp zwei Wochen in der Berliner Straße steht.

Fotos wurden gemacht und in Facebook-Gruppen geteilt. Ein Aushang am Objekt sowie ein Post der Sparkasse bei Facebook lüftete das Geheimnis. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes Slube Home, häufig auch als Mini-Hotel bezeichnet. Ein weiteres steht bereits am Besucherbergwerk F60. Bald wird es mehr von diesen innovativen Übernachtungsmöglichkeiten in Elbe-Elster geben, kündigt die Bank an.

Erstmalig im Elbe-Elster Landkreis vorgestellt, wurden die Slube Homes Mitte November vergangenen Jahres anlässlich eines Unternehmertreffens an der F60, teilt Jürgen Riecke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Elbe-Elster, mit. Er habe den Eindruck, dass es zu wenige Beherbergungen im Landkreis gebe. Nicht wenige würden seine Ansicht teilen.

Bis zu 30 „Mini-Hotels“ in Elbe-Elster

Die Sparkasse möchte in Finsterwalde selbst fünf Stück dieser Mini-Hotels errichten. Wo genau möchte Riecke noch nicht verraten. Nur so viel: sie sollen auf einem Grundstück der Bank stehen, das zwischen dem Marktplatz und dem Bahnhof liegt.

 Im Erdgeschoss des Slube Homes befindet sich das Badezimmer. Die Sparkasse Elbe-Elster hat fünf solcher Mini-Hotels für Finsterwalde geplant.
Im Erdgeschoss des Slube Homes befindet sich das Badezimmer. Die Sparkasse Elbe-Elster hat fünf solcher Mini-Hotels für Finsterwalde geplant. FOTO: LR / Stephan Meyer

Das Bauantragsverfahren läuft. Er weiß aber auch: „Die übrigen Interessenten können sich weitere 25 Slubes im gesamten Kreisgebiet gut vorstellen.“ Unter den Interessenten sind Kommunen wie auch Privatinvestoren. Einige Anfragen seien dazu sehr konkret.

31 000 Euro Anschaffungspreis für ein Slube Home

Hinter den Slube Homes steckt das Unternehmen Veloform in Coswig (Anhalt). Sie gibt es in verschiedenen Varianten. Das Modell, dass in der Berliner Straße steht ist knapp viereinhalb Meter hoch, hat eine Stellfläche von 5,9 Quadratmetern und einen Innendurchmesser von zweieinhalb Metern. Das Slube Home ist beheizbar, isoliert und verfügt über ein voll ausgestattetes Bad sowie ein Doppelbett.

Der Nettopreis beträgt 31 000 Euro, teilt Dr. Anselm Franz, Veloform-Geschäftsführer, mit. In der einfachsten Ausführung kostet so ein Slube 13 300. Es gibt auch eine Variante mit Dachterrasse für 41 000 Euro.

 Über eine Treppe gelangen die Gäste zum Obergeschoss des Slube Homes. Unten im Mini-Hotel gibt es eine Sitzecke mit Tisch und Regal sowie ein Bad mit WC und Dusche.
Über eine Treppe gelangen die Gäste zum Obergeschoss des Slube Homes. Unten im Mini-Hotel gibt es eine Sitzecke mit Tisch und Regal sowie ein Bad mit WC und Dusche. FOTO: LR / Stephan Meyer

2010 wurde das sogenannte bboxx System von dem Unternehmen entwickelt. 3000 solcher Boxen wurden bereits aufgestellt. Im Jahr produzieren sie 36 Eintypbauten der „Mini Hotels“. Dr. Franz hat sich das Ziel gesteckt, in naher Zukunft 100 pro Jahr herzustellen.

Slube Homes keine Konkurrenz zu bestehendem Hotelangebot

Jürgen Riecke sieht in den „Mini-Hotels“ eine Möglichkeit junge Leute anzuziehen – vor allem in Verbindung mit dem Radtourismus und dem „E-Bike in Elbe-Elster“-Konzept, dessen Ideengeber er war: „Die wiederholte Besichtigung der bekannten Großstädte kann durch eine sehr abwechslungsreiche Tour durch Elbe-Elster mit den bisher oftmals nur hiesigen Insidern bekannten Highlights in landschaftlich ruhiger Umgebung bereichert werden.“

Als ernsthafte Konkurrenz zu bestehenden Hotels oder Gastronomiebetrieben seien die Slubes nicht gedacht. Die Mini-Hotels haben keine Küche. Personen, die darin übernachten wollen, sind also nach wie vor auf lokale Restaurants und Lebensmittelhändler angewiesen.

 Das Obergeschoss des Slube Homes ist mit Bettmatratze und Fernseher ausgestattet.
Das Obergeschoss des Slube Homes ist mit Bettmatratze und Fernseher ausgestattet. FOTO: LR / Stephan Meyer

Gäste der Slube Homes richten sich voraussichtlich dort auch nicht für einen längeren Aufenthalt ein, schätzt Riecke. Er geht davon aus, dass sie vor allem von Personen genutzt werden, die mit dem Rad einen Zwischenstopp einlegen und am nächsten oder übernächsten Tag weiterfahren.

Slube-Home-Check-in via Smartphone

Die Vermarktung der Hotelzimmer im Kreisgebiet soll ausschließlich online über ein zentrales Portal durch ein Unternehmen aus Berlin erfolgen. „Nicht überall wird es Rezeptionen für die Slubes geben“, weiß Dr. Franz. Daher sind sie komplett durchdigitalisiert. Auschecken sei zum Beispiel online gar nicht möglich, wenn Besucher vergessen haben, ein Fenster zu schließen oder das Licht auszumachen.

Laut dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Elbe-Elster soll eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Vermarkter, den unterschiedlichen Investoren im Kreisgebiet und den Touristenbüros der Region erfolgen.