| 17:00 Uhr

Schattige Plätze waren rar

Derzeit sehr präsent – auch beim Mühlenmarkt in Oppelhain: die Trommler Natsumi Taiko.
Derzeit sehr präsent – auch beim Mühlenmarkt in Oppelhain: die Trommler Natsumi Taiko. FOTO: Torsten Pötzsch/top1
Oppelhain. Die Gemeinde hatte eingeladen und viele, viele kamen, um zu Füßen der alten Paltrockmühle den 32. Mühlenmarkt zu feiern. Torsten Pötzsch / top1

Punkt 10 Uhr ging es los und bereits in den frühen Mittagsstunden sprachen die Organisatoren von einem Besucherrekord. Ein schattiges Plätzchen zu bekommen und dem Programm zu folgen, gestaltete sich da schon mal zu einem mittelgroßen Problem. Trotzdem war die Stimmung ausgelassen.

Oppelhains Ortsvorsteher Peter Herrmann schaute mehr als zufrieden in die Runde. "Es ist schon immer ein kleiner Kraftakt, so einen Markt auf die Beine zu stellen und den Leuten etwas zu bieten. Dass uns dies immer wieder aufs Neue gelingt, liegt wohl daran, dass der Mühlenmarkt ein großes Kooperationsprojekt ist. Die Landfrauen sind ganz eifrig mit dabei, natürlich der Heimatverein, die Feuerwehr und unser Sportverein. Ich finde das einfach toll."

Eine ähnliche Tonlage fand der ehrenamtliche Bürgermeister von Rückersdorf, Lothar Belger, der seit einem reichlichen Jahr im Amt ist. "Was soll ich sagen, einwandfrei, tipptopp und gleich vom Start weg herrschte eine gute Stimmung."

Sein spezieller Dank ging nicht nur an die vielen Akteure hinter den Kulissen sondern auch an all jene, die sich auf der Bühne präsentierten. "Hier setzen die Organisatoren viel auf eigene Stärken und so ist es schon eine tolle Tradition, dass die Kleinsten aus der Kita 'Häschengrube' unter der Leitung von Maren Kamenz sich beim Mühlenmarkt präsentieren. Und auch auf den Musikzug aus dem benachbarten Schönborn ist Verlass. Oppelhain beweist: Es muss also nicht immer ein teuer eingekauftes Programm sein, um die Leute aufs Land zu locken."

Das bäuerliche Markttreiben, bei dem vor allem regionale Produkte dominierten, Kutschfahrten zum Kräutergarten und Führungen durch den Kräutergarten und die alte Mühle durch Hobby-Müller Feller rundeten das ganze Treiben wieder ab. "Ich bin mir sicher, nach diesem Erfolg und der großen Resonanz wird es garantiert auch einen 33. Mühlenmarkt in Oppelhain geben", versicherte Bürgermeister Belger gegenüber der Rundschau.