ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:33 Uhr

Besondere Hubertusmesse
Saniertes Epitaph feierlich enthüllt

Feierliche Enthüllung des sanierten Epitaphs für Freiherr August Karl Friedrich von Schirnding in der Klosterkirche Doberlug.
Feierliche Enthüllung des sanierten Epitaphs für Freiherr August Karl Friedrich von Schirnding in der Klosterkirche Doberlug. FOTO: Ivonne Kommolk
Doberlug-Kirchhain. Die Doberluger schätzen und ehren ihren einstigen Wildmeister August Karl Friedrich von Schirnding bis heute. Von Ivonne Kommolk

Getragen von Stolz, Freude und Hoffnung fand am Sonntag die alljährliche Hubertus-Andacht in der gut gefüllten Klosterkirche in Doberlug-Kirchhain statt. Unter den Klängen der Jagdhornbläser unter der Leitung von Andreas Bergener zogen die Mitglieder der Jägerschaft feierlich in die Kirche ein. Pfarrer Manfred Grosser begrüßte sie und alle anderen Gäste herzlich zu einem Gottesdienst, der nicht nur die heutigen Jagdleute ehren sollte, sondern auch einen besonders ehrwürdigen Doberluger Herrn, den Freiherrn August Karl Friedrich von Schirnding.

Schirnding war einst Oberförster und Wildmeister in Doberlug, wohnte im Schloss und war ein energischer Vertreter für die Rettung des Waldes. Er baute Missionshäuser und Erziehungsheime, gab alles Hab und Gut für die Armen und Ärmsten. Zu Ehren seines 100. Todestages erstellte 1910 der Maler Ernst Fey eine Kopie des einzigen Porträts, die es vom Freiherrn von Schirnding je gab und das im Berliner Missionshaus hing. Das Original ist zerstört worden. Nun existiert nur noch die Kopie von Fey in der Doberluger Klosterkirche.

Und diese erstrahlt endlich wieder in ganzer Pracht. Dank der Sparkasse Elbe-Elster, den Gästen des Konzertes der Wiener Sängerknaben, die mit dem Kauf ihrer Eintrittskarten jeweils ein Stück dazu beitrugen und natürlich Annegret Schwarze, konnte dieses wertvolle Stück Geschichte gerettet werden. Die Restauratorin ist gebürtige Kirchhainerin. „Es war für mich eine ganz besondere Freude, dieses Epitaph zu restaurieren. Ich freue mich, dass das Geld für so etwas Wertvolles aufgebracht werden konnte“, sagt sie. Auch Pfarrer Grosser ist begeistert. „Wenn so etwas Schönes entsteht, laden wir gerne noch mehr Künstler in unsere schöne Kirche ein“ schickt er hoffnungsvoll seine Worte Richtung Jürgen Riecke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Elbe-Elster, der es sich nicht nehmen ließ, bei der feierlichen Einweihung dabei zu sein.

Die Jagdhornbläser sowie die Sängerinnen und Sänger der Kantorei Doberlug sorgten für eine feierliche und würdige Untermalung des Gottesdienstes. Im Anschluss gab es ein fröhliches Beisammensein beim Hubertusfest mit Lagerfeuer, Bratwurst und Glühwein. Bleibt zu hoffen, dass hierbei die eine oder andere Idee für ein neues Projekt geweckt werden konnte.