Vorneweg marschieren die Urmenschen und slawischen Bauern, gefolgt von Bernd Güttes in der Rüstung des Ritters von Waldow mit der Ersterwähnungurkunde. Wolfgang Bauer, beide vom Heimatverein, steckt in der Kluft des Adligen von Jampert, der in Sallgast den Dorfplatz anlegen ließ und der Kirche einen festen Turm gab. Weitere Bilder erinnern an die lange Sporttradition und an die reiche Schulgeschichte in Sallgast, an die Zeit der Umsiedler und an den Einzug der Roten Armee 1945. An den früheren Landarzt Dr. Niemann wird erinnert, wie an Gemeindeschwester Erika, an HO und Konsum wie an die 750-Jahr-Feier und an die Wende mit der drohenden Abbaggerung von Sallgast. Viele Vereine und Firmen stellen sich ebenso vor wie die umliegenden Dörfer. Den Abschluss bildet der Karnevalsverein mit seinen jungen Mitgliedern – „Wir sind die Zukunft von Sallgast“ heißt das Motto auf dem Wagen, wo es lustig zugehen wird.
Die Sallgaster haben zu ihrem Fest prominente Künstler engagiert. „De Randfichten“ werden es morgen ab 18 Uhr im große Festzelt im Schlosspark so richtig krachen lassen. Mit dem „Holzmichl“ und dem Partyhit „Nananana“ präsentieren sie ihre Renner, bevor sich die „Randfichten“ eine Auszeit nehmen. Achim Mentzel, die Stimmungskanone aus der Lausitz, steht am Sonntag ab 18 Uhr auf der Sallgaster Bühne. Und alle Westernfans kommen am Sonntag ab 20 Uhr auf ihre Kosten, wenn Linda Feller, die erfolgreiche wie temperamentvolle Country-Lady aus Thürigen, ein Konzert gibt.
Das Festwochenende mit zahlreichen Veranstaltungen beginnt heute Abend mit einem Fackel- und Lampionumzug. Morgen um 11 Uhr öffnet ein großer Mittelaltermarkt, bei dem auch eine Medaille zum Dorfjubiläum geprägt wird. Ein Chorkonzert beginnt um 13 Uhr, Ritterturnierkämpfe finden am Nachmittag und am Abend statt, am Sonntag nach dem Festumzug noch einmal. (-db-)