ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:55 Uhr

Pilzfreunde ziehen Bilanz
Saison der Sammler endet am Stammtisch

Lothar Jankowiak.
Lothar Jankowiak. FOTO: B“ttcher
Finsterwalde. Die Freunde des Finsterwalder Pilzstammtisches treffen sich am Montag, 19. November, zum letzten Mal in dieser Saison. Die RUNDSCHAU sprach vorab mit dem Initiator des Stammtisches und Pilzsachverständigen Lothar Jankowiak. Von Gabi Böttcher

Gibt es nach dem außergewöhnlich trockenen Sommer und den entsprechend spärlichen Pilzfunden mittlerweile ein Aufatmen?

Man kann es nur als „leichtes Aufatmen“ bezeichnen. Bei meinen Exkursionen in der Umgebung von Finsterwalde habe ich schon einige Pilze, auch Speisepilze, gefunden. Als gutes Pilzwachstum kann man das aber nicht bezeichnen. Allenfalls ist es recht gut für die fortgeschrittene Jahreszeit, da wir noch keinen Frost hatten.

Welche Pilze wachsen derzeit in der Region besonders gut?

Besonders gut? – Gar keine. Erfahrene Speisepilzsammler finden noch Maronen, Riesenschirmpilze und eventuell einige Steinpilze und Hexenröhrlinge. Aber bitte Vorsicht: Alte beziehungsweise überständige oder angeschimmelte Pilze stehen lassen! Deren Genuss kann heftige unechte Pilzvergiftungen verursachen.

Wie würden Sie das Pilzjahr 2018 kurz charakterisieren?

An ein ähnlich schlechtes Pilzjahr kann ich mich nicht erinnern. Die Gründe sind ja allgemein bekannt. Meines Wissens gab es in unserer Region das niederschlagärmste und wärmste Jahr seit Beginn der Messungen.

Haben Sie beim letzten Stammtisch der Pilzfreunde in diesem Jahr ein besonderes Thema auf der Tagesordnung?

Wir werden uns mit der Bestimmung der Pilze beschäftigen, die die Teilnehmer mitbringen. Gäste ob mit oder ohne Pilze sind herzlich willkommen. Zusätzlich wollen wir über unsere Vorhaben 2019 sprechen.

Mit Lothar Jankowiak sprach Gabi Böttcher.

Zum Pilzstammtisch wird am Montag, 19. November, ab 17 Uhr ins Rathaus am Markt in Finsterwalde eingeladen.