In der Sängerstadt fallen Sachbeschädigungen in Form von geköpften Linden, Buchstaben-Diebstählen am neuen Kreisel, Graffiti und ekelhaften Beschmierungen an Fassaden vielen Bürgerinnen und Bürgern derzeit quasi von allein vor die Linsen ihrer Smartphones.
Fälle dieser Art häufen sich. Diesen Trend hat auch die Polizei beobachtet und nimmt nun die Bevölkerung mit ins Ermittlungs-Boot.

Auch Finsterwalder Schloss beschmiert

Zu Beschmierungen des neuen Kreisels am Brückenkopf mit einer ölhaltigen Substanz gesellen sich Verunreinigung der Schlossfassade oberhalb des Bürgerservices mit offenbar der gleichen Flüssigkeit. Beides geschehen in der Nacht zum Dienstag, 15. Dezember.
Diese Graffiti am Finsterwalder Schloss sind schon ein paar Tage älter als die hässlichen Ölspuren. Das macht sie aber nicht besser.
Diese Graffiti am Finsterwalder Schloss sind schon ein paar Tage älter als die hässlichen Ölspuren. Das macht sie aber nicht besser.
© Foto: Henry Blumroth
„Ersten Ermittlungen zufolge wurde ein Behälter, der mit der Flüssigkeit befüllt war, gegen die Hauswand geworfen, wodurch eine Fläche von etwa 1,5 mal 1,5 Metern beschädigt wurde“, sagt Polizeisprecher Torsten Wendt.

Polizei ruft Finsterwalder zur Hilfe auf

Die Polizei hofft bei ihren Ermittlungen auf die Hilfe aus der Bevölkerung. Die konkrete Schadenshöhe sei derzeit noch nicht bekannt. Die Beseitigung der Verunreinigungen werde aber jeweils „sicher mit einem vierstelligen Euro-Betrag zu Buche schlagen“, sagt Torsten Wendt.
Sachdienliche Hinweise aufmerksamer Bürgerinnen und Bürger nimmt die Polizei in Finsterwalde unter der Telefonnummer 03531 7810 entgegen.

Bad Liebenwerda