ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Rückersdorfer Feuerwehr bilanziert 32 Einsätze im Jahr 2013

Rückersdorf. Wieder ein einsatzreiches Jahr 2013 liegt hinter den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Rückersdorf. Am Samstag ist Bilanz gezogen worden. Frank Reimann/fri1

Mit 32 Einsätzen war das vergangene Jahr nicht gerade ruhig für die Freiwillige Feuerwehr Rückersdorf. Mehr als 1700 Stunden waren die Kameraden dabei insgesamt im Einsatz - unentgeltlich in ihrer Freizeit. Noch nicht mit eingerechnet sind dabei die Stunden für Aus- und Weiterbildung, einem nicht zu unterschätzenden Part in der Feuerwehrarbeit.

In seinem Rechenschaftsbericht machte Ortswehrführer Guido Krause deutlich, in welche Bereiche sich die Einsätze im vergangenen Jahr aufgliederten. Hier wurde deutlich, dass immer mehr Einsätze zur technischen Hilfeleistung gefragt sind. Auch die Entwicklung der Feuerwehrtechnik schreite stets voran. Daher macht es sich für alle Kameradinnen und Kameraden erforderlich, sich noch mehr an den Ausbildungsmaßnahmen und Lehrgängen zu beteiligen. Viele nutzten im vergangenen Jahr diese Möglichkeiten und nahmen an Lehrgängen auf Amts-, Kreis- und überörtlicher Ebene teil. Aber die regelmäßigen Ausbildungsmaßnahmen in der Wehr selbst müssen noch intensiver genutzt werden, machte Krause deutlich.

Viel Zeit und Arbeit wurde im vergangenen Jahr wieder in die Öffentlichkeitsarbeit investiert. Zahlreiche Schulklassen und Kindergruppen sahen sich im Gerätehaus um. Auch bei den Aktivitäten der Gemeinde ist auf die Kameradinnen und Kameraden Verlass, sei es beim Schützenfest der Rückersdorfer Gilde, beim Umzug der Kita in ihr neues Gebäude oder bei der Einschulung der neuen Erstklässler. Auch standen im vergangenen Jahr wieder Besuche bei befreundeten Wehren auf dem Programm. Ein besonderer Höhepunkt war der Besuch der Freiwilligen Feuerwehr in Rückersdorf / Kärnten in Österreich. Diese beging im vergangenen Jahr ihr 85. Jubiläum und hatte dazu ihre Partnerwehren eingeladen. Mit einem Bus fuhren einige Kameradinnen und Kameraden für vier Tage von Brandenburg nach Kärnten, wo sie auch auf Freunde aus Thüringen und Sachsen trafen.

Nicht zu unterschätzen ist die Nachwuchsarbeit. Auf derzeit 23 Mitglieder in der Kinder- und Jugendfeuerwehr sind die Rü ckersdorfer stolz. Ab einem Alter von fünf Jahren sind hier die Kinder und Jugendlichen aktiv. Viel Arbeit und Zeit investiert Jugendwart Cornell Manig in diese anspruchsvolle Aufgabe. In seinem Rechenschaftsbericht dankte er vor allem für die tatkräftige Unterstützung von Stephanie Krause, Werner Hustan, Enrico Barth und Axel Polster. Regelmäßig alle zwei Wochen treffen sich die Kinder und Jugendlichen zur Ausbildung. Bei Wettkämpfen oder Veranstaltungen zeigen sie dann stolz ihr Erlerntes, so beim Amtsausscheid der Jugendfeuerwehren im Amt Elsterland. Mit je einer Mannschaft in den Altersklassen I und II Jungen starteten die Rückersdorfer beim Löschangriff nass. Am Ende reichten ein 2. und ein 3. Platz für den Wanderpokal. Anschließend ließen die Kameradinnen und Kameraden den Abend mit einem gemütlichen Beisammensein ausklingen.

Zwei besondere Ehrungen gab es für 60- und für 50-jährige Treue.