Begleitet von zahlreichen Eltern und den Ausbildern und Betreuern der Feuerwehr absolvierten die neun Gruppenmitglieder sehr erfolgreich alle gestellten Aufgaben. Am Ende erzielten sie mit 17,4 Punkten ein hervorragendes Gesamtergebnis. Entsprechend der Altersregelung für die Vergabe der Leistungsspange konnten diese an Florian Fröhn, Julian Walther, Marko Frank, Leon Lehmann und Martin Nießwand verliehen werden. Für die restlichen Vier gab es eine Medaille für die erfolgreiche Teilnahme. Sie konnten sich an diesem Wochenende schon mal auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereiten und werden hoffentlich in den nächsten Jahren wieder mit dabei sein und dann die Leistungsspange in Empfang nehmen können.

Die höchste Auszeichnung für Mitglieder einer Jugendfeuerwehr ist die Leistungsspange. Sie wird verliehen, wenn die Jugendlichen gezeigt haben, dass sie in fünf Prüfungsbereichen den körperlichen und geistigen Anforderungen gewachsen sind. Zu den Disziplinen zählen Kugelstoßen, Staffellauf, eine Schnelligkeitsübung, der Aufbau eines Löschangriffs und ein theoretischer Fragenkomplex. Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren, und sie müssen mindestens ein Jahr Mitglied in der Jugendfeuerwehr sein. Neben guten Ergebnissen bei den sportlichen Disziplinen kommt es bei den Prüfungen aber auch besonders auf gemeinschaftliches Handeln, die persönliche Haltung der einzelnen Mitglieder und ein geschlossenes Auftreten der Gruppe an. Feuerwehrtechnisches Können und Wissen sind natürlich auch gefragt und werden entsprechend bewertet. Es sind Anforderungen, die für jede Jugendfeuerwehr machbar sind, und Ansporn sein sollten, die Leistungsspange abzulegen.