ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:21 Uhr

Wie Tell mit der Armbrust
Rückersdorfer beginnen Jahr mit altbewährter Tradition

Die Sieger beim Neujahrsschießen der Rückersdorfer Schützengilde (v.l.n.r.): Mike-Steffen Fröhn (1.  Platz), Olaf Schollbach (2.) und Uwe Hübscher (3.).
Die Sieger beim Neujahrsschießen der Rückersdorfer Schützengilde (v.l.n.r.): Mike-Steffen Fröhn (1.  Platz), Olaf Schollbach (2.) und Uwe Hübscher (3.). FOTO: Frank Reimann
Rückersdorf. Die Rückersdorfer Schützengilde hat am vergangenen Sonntag zum Neujahrsschießen und Neujahrsempfang eingeladen. Von Frank Reimann

Am ersten Sonntag im Januar sind in Rückersdorf traditionell zum Neujahrsschießen nicht nur die Mitglieder der Gilde, sondern auch die Einwohner der Gemeinde sowie alle Sportinteressierten und Freunde des Schießsportes eingeladen. Geschossen wurde mit der Armbrust in der Disziplin Tell. Aus einer Entfernung von 10 Metern gilt es, drei Schuss pro Serie sicher auf der Zielscheibe zu platzieren. Auch in diesem Jahr war die Beteiligung wieder sehr gut. Am Schluss konnten 170 geschossene Serien abgerechnet werden.

Der spätere Sieger hatte sich schon recht frühzeitig mit 28 Ringen in Führung gebracht. Der Pokal ging zum wiederholten Mal an Mike-Steffen Fröhn. Um die weiteren Plätze wurde lange hart gekämpft. Sie mussten durch ein Stechen entschieden werden. Für die Plätze zwei bis vier hatten sich drei Kandidaten mit jeweils 27 Ringen qualifiziert. Jeder der drei Teilnehmer hatte dafür drei Schuss zur Verfügung. Am Ende ging Platz zwei an Olaf Schollbach und Platz drei an Uwe Hübscher.

Gleichzeitig wird bei dieser Veranstaltung auch der erste sportliche Höhepunkt für die Gildemitglieder gesetzt. Es geht es um die Vereinsmeisterschaft im Armbrustschießen. Als diesjähriger Vereinsmeister konnte mit 71 von 90 Ringen der Vereinsvorsitzende Thomas Hustan gekrönt werden. Ihm folgten Axel Polster mit 70 Ringen und Werner Merten mit 69 Ringen.

Verbunden mit einem kleinen Neujahrsempfang für die Gildemitglieder sowie alle Sponsoren, Freunde und Unterstützer des Vereins nutzen die Rückersdorfer Schützen diesen Tag, um auch mal Danke zu sagen. Thomas Hustan hielt in seiner Neujahrsansprache Rückschau auf das vergangene Jahr und gab einen kleinen Ausblick auf 2018. Neben den ständigen Arbeitseinsätzen auf dem Schützenplatz und am Vereinsheim, nahmen die Vereinsmitglieder auch an zahlreichen Veranstaltungen in- und außerhalb der Gemeinde teil. Höhepunkt im vergangenen Jahr war natürlich das 25-jährige Bestehen der Gilde, was mit einem zünftigen Schützenfest gefeiert wurde. Der ehrenamtliche Bürgermeister der Gemeinde Lothar Belger nutzte den Neujahrsempfang für ein paar Worte vor allem an die vielen sportlichen Ehrenamtler. Selbst Mitglied in der Gilde, kenne er die geleisteten Arbeiten nur zu gut. Er hielt auch einen kleinen Rückblick auf die Höhepunkte im Gemeindeleben 2017. Vor allem der Bau der drei neuen Eisenbahnbrücken habe im Fokus gestanden.