ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:39 Uhr

Rotary-Förderpreis verliehen
Preis gehört allen, die uns geholfen haben

Rotary-Präsident Toni Boche (l.) überreichte den Förderpreis an Nassib Ahmadieh und Johanna Zmeck, die erkrankt fehlte.
Rotary-Präsident Toni Boche (l.) überreichte den Förderpreis an Nassib Ahmadieh und Johanna Zmeck, die erkrankt fehlte. FOTO: LR / Jürgen Weser
Finsterwalde. Rotary-Club Finsterwalde ehrt Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh. Sie haben das Kammermusikfestival etabliert. Von Jürgen Weser

Der diesjährige Förderpreis des Rotary-Clubs Finsterwalde ging an die Musikschullehrer Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh insbesondere für die Etablierung des Finsterwalder Kammermusikfestivals seit 2011 in der Sängerstadt. Rotary-Präsident Toni Boche überreichte den Förderpreis in Höhe von 1500 Euro im Rahmen einer festlichen Veranstaltung im Logenhaus in Finsterwalde. Mit dem Kammermusikfestival, so die Begründung des Rotary-Clubs, haben Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh ein besonderes Markenzeichen für Finsterwalde entwickelt.

Laudator Andreas Pöschl, Kulturamtsleiter im Landkreis Elbe-Elster, gratulierte auch dem Rotary-Club für diese Entscheidung. Das Festival sei eine der exponiertesten Veranstaltungsreihen im Elbe-Elster-Kreis, ein besonderes Markenzeichen, das als kulturelles Angebot viele Bürger erreiche und eine Lücke im Musikangebot geschlossen habe. Besonders hervorzuheben sei auch, dass dieses musikalische „Flaggschiff“ zahlreiche Kinder erreicht – 300 Grundschüler in diesem Jahr – und, dass es eine Plattform für musikalische Talente mit der zusätzlichen Konzertreihe Kammermusik-Junior geworden sei. Weiterhin hob Pöschl das Engagement als Musiklehrer an der Kreismusikschule Gebrüder Graun hervor, sie als verantwortliche Korrepetitorin und er als Cellolehrer, der die verwaiste Streicherausbildung mit aufgebaut und Talente entwickelt habe. Beide sind Musiker, die ihr Handwerk zur Kunst entwickelt haben. Johanna Zmeck, die als Weimaranerin ihre Ausbildung dort genoss und Nassib Ahmadieh, der den kulturellen Hintergrund aus Kuwait und dem Libanon mitgebracht hat und mit einem Barenboim-Studium in Weimar an der Hochschule für Musik studieren konnte. Dort trafen sich Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh als Musiker und als privates Paar, das seinen Lebensmittelpunkt inzwischen in Finsterwalde hat. Kaum ein beziehungsweise zwei Jahre, nachdem sie an der Musikschule in Finsterwalde angekommen waren, reifte der Gedanke für eine Konzertreihe. „Der Preis gehört allen, die uns geholfen haben“, resümierte Nassib Ahmadieh, denn gleich mit der Ideenfindung gab es Unterstützer: die Stadt mit Bürgermeister Jörg Gampe war Feuer und Flamme, Siegfried Fritsche als damaliger Musikschulleiter erkannte das Potenzial, die Piktografen halfen als Werbefachleute, Sponsoren wie der Rotary-Club waren schnell gefunden. Da Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh beide als Musiker in Orchestern, Ensembles und solistisch unterwegs sind und an verschiedenen musikalischen Projekten beteiligt sind, so spielt Nassib im West-Eastern Divan Orchester und im Boulez-Ensemble Berlin, beide im Weimarer Klavierquartett und Johanna als gefragte Solopianistin auch an der Semperoper Dresden und als Lehrbeauftragte für Korrepetition zum Beispiel an der Dresdener Musikhochschule, gelingt es ihnen, vor allem junge und hochwertige Ensembles zum Festival nach Finsterwalde zu locken.  Das Finsterwalder Kammermusikfestival hat sich durch das Engagement von Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh als „leuchtendes Markenzeichen für Finsterwalde entwickelt und strahlt über die Elbe-Elster-Grenzen hinaus“, waren sich alle Gäste der Preisverleihung einig. Die Veranstaltung hatte nur ein Manko: Johanna Zmeck fehlte leider wegen einer Erkrankung. Nassib Ahmadieh konnte ihr viele Glückwünsche zur schnellen Genesung mitnehmen.  „Den Förderpreis werden wir für die Weiterentwicklung des Festivals nutzen“, versicherte er.