ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:10 Uhr

Finsterwalder bei Moto-Cross der Nationen
Ronny Herlitschke will in England unter die Top 10

Ronny Herlitschke aus Finsterwalde startet am Wochenende in England beim Veteranen- Moto-Cross der Nationen.
Ronny Herlitschke aus Finsterwalde startet am Wochenende in England beim Veteranen- Moto-Cross der Nationen. FOTO: Ivonne Kommolk
Finsterwalde. Seit 1989 ist Ronny Herlitschke im Motorsport zu Hause. Am Wochenende startet der Finsterwalder beim Veteranen-Moto-Cross der Nationen in England. Von Ivonne Kommolk

Gewonnen hat Ronny Herlitschke die Meistertitel Berlin-Brandenburg in der 80er-, 125er-,
250er- und 500er-Klasse und ist aktueller Seniorenmeister von Berlin-Brandenburg. Geholfen haben ihm immer sein unermüdlicher Ehrgeiz und sein Biss, ein neues, nächsthöheres Ziel zu erreichen. Im November 2017 erfüllte ihm ein Geburtstagsgeschenk seiner Freunde einen Traum: Er flog über den großen Teich nach Glen Helen in Südkalifornien, um einmal an der World-Vet-MX, der Veteranen-WM teilzunehmen. Im September 2017 war er bereits in Farleigh Castle in England auf der Rennstrecke. Und der inzwischen 41-Jährige gibt noch immer keine Ruhe. Nachdem er in diesem Jahr bereits Vize-Europameister in der EVO-Classic-EM geworden ist und für diesen Titel in Aalborg/Dänemark, Apolda/Deutschland und Linköping/Schweden gekämpft hat, zieht es ihn an diesem Wochenende zum zweiten Mal nach England: zum Veteranen-Moto-Cross der Nationen in Farleigh Castle. Sein Motorrad wird eine Kawasaki KX 500 sein.

Schon am Donnerstag geht es per Fähre zum Zielort. Begleitet wird Ronny Herlitschke von seinem ehemaligen Mechaniker Marcel Rentsch. Weitere langjährige Freunde sind ebenfalls dabei, um ihn anzufeuern und zu unterstützen.

In Farleigh Castle treffen sich die Weltmeister-Elite sowie Spitzenfahrer vom Moto- und Supercross aus den USA, Neuseeland, Kanada und aus ganz Europa. Es ist das absolute internationale Highlight des Jahres in der EVO-Klasse für Motorräder bis Baujahr 1990.

„Ich trete für das Team Deutschland an. Wir sind vier Leute: Hardy Schadenberg unser Teamchef auf seiner 500er, ebenso Michael Roth und Sebastian Paasch auf einer 250er. Es wird ein Training geben und vier Läufe, zwei am Samstag, zwei am Sonntag. 2017 sind wir Zehnter geworden. Unser Ziel für dieses Jahr ist es, ganz klar unter die Top 10 zu kommen“, so Ronny Herlitschke vor seiner Abreise.

Die Weltklasse-Fahrer werden erwartungsgemäß alles geben, sich nicht den Rang abfahren zu lassen. Das treibt den Ehrgeiz an. Immer im Vordergrund steht die Liebe zum Sport. „Wir wollen die Tage genießen, ein gutes Ergebnis einfahren, Spaß haben und vor allem heile wieder nach Hause kommen“, so Ronny Herlitschke. Letzteres dürfte seiner Familie besonders am Herzen liegen, die von zu Hause aus die Daumen drückt für „ihre Nummer 27“.