ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Reh, Hirsch oder Wildschwein – die Region is(s)t wild

Bad Liebenwerda/Finsterwalde. Der Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft ist eine waldreiche und somit auch wildreiche Region. Daher haben die Gaststätten der Regionalen Speisekarte mit den 1. leh

Niederlausitzer Wildwochen ein neues kulinarisches Programm entwickelt. Darüber informiert die Naturparkverwaltung mit einer Pressemitteilung.

Wildfleisch oder Wildbret, wie es in der Jägersprache heißt, hat eine zarte Maserung und ist leicht verdaulich. Es ist mager, fett- und cholesterinarm, aber reich an Mineralstoffen und Geschmack. In früheren Jahrhunderten dem Adel vorbehalten, ist es, auch wegen der begrenzten Verfügbarkeit, immer etwas Besonderes.

Wild zu essen, ist immer mehr im Kommen und hat zu Recht einen festen Platz auf den Speisekarten. Elf Restaurants verwöhnen ab dem 1. November ihre Gäste mit heimischen Spezialitäten. Neue Kreationen und kulinarische Hochgenüsse vom Reh, Hirsch oder Wildschwein und noch vieles andere mehr werden die Gaumen der Gäste erfreuen.

Diese Partnerrestaurants der Regionalen Speisekarte laden zu den Wildwochen ein: Goldener Hahn, Vetternwirtschaft (beide Finsterwalde), ArcusHotel (Elsterwerda), Goldener Löwe (Hohenleipisch), Landgasthof "Zu den drei Rosen" (Winkel), Parkrestaurant Holzhof Elsterwerda, Parkschlößchen Maasdorf, Gasthof Zur Linde (Saathain), Zum Elstertal (Zeischa), Waldschänke Bad Erna und Oberer Gasthof Hirschfeld.

Die Niederlausitzer Wildwochen schließen in diesen Gaststätten nahtlos an die "Kulinarischen Apfelwochen" an, die von Ende September bis Ende Oktober die Speisekarten mitprägten.

Niederlausitzer Wildwochen: 1. November bis 30. Dezember