ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Radeln zu Drößiger Milchkühen

Finsterwalde. Wo die Milch herkommt? Selbstverständlich nicht aus dem Supermarkt. Dort wird das gesunde Getränk lediglich in Beuteln, Flaschen oder im Tetrapack zum Verkauf angeboten. dbe

Milch kommt aus den Ställen, wo die Kühe leben und gemolken werden, sie wird dann in den Molkereien kontrolliert und weiterverarbeitet.

Bei der zweiten Finsterwalder Familien-Radtour der Kreisverkehrswacht Elbe-Elster, unterstützt vom Sängerstadt-Marketingverein, sollen die Kinder aber nicht nur erfahren, wo die Milch tatsächlich herkommt, sondern auch die bäuerlichen Arbeiten kennenlernen.

Am Sonnabend, 15. Juli, geht es um 10 Uhr von den Nehesdorfer Mühlsteinen aus nach Drößig in die Milchviehanlage der Finsterwalder Landwirtschafts GmbH. Dort können sich die Steppkes die Ställe ansehen, die kleinen Kälbchen streicheln und erleben, wie die Tiere gepflegt, gefüttert und gemolken werden. Wer es sich traut, kann erfahren, wie schwer es ist, Milch mit der Hand aus einem Kuheuter zu bekommen, so wie früher gemolken wurde. Bei kleinen Kostproben mit tierischen Erzeugnissen können sich die kleinen und großen Radler dann stärken.

Die recht kurze Strecke ist insbesondere ein Angebot für Familien mit kleinen, aber bereits radelnden Kindern.