ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Prinz Wolfgang besucht Doberlug

Prinzen„-Sänger und -gitarrist Wolfgang Lenk (r.) besucht mit dem Gruhnoer Eckhard Heinrich die Doberluger Klosterkirche.
Prinzen„-Sänger und -gitarrist Wolfgang Lenk (r.) besucht mit dem Gruhnoer Eckhard Heinrich die Doberluger Klosterkirche. FOTO: Babbe
Doberlug-Kirchhain/Gruhno. "Gewaltig. Topsaniert. Farbenprächtig." Wolfgang Lenk lässt seine Blicke durch das Kirchenschiff schweifen und schwärmt. Am 20. September um 20 Uhr ist hier kein Platz mehr leer – wenn "Die Prinzen" in der Doberluger Klosterkirche gastieren. Prinzen-Mitbegründer Lenk war in dieser Woche schon mal vor Ort gucken. Dieter Babbe

Seit drei Jahren treten die Prinzen auch in Kirchen auf. Dass sie im frühen Herbst nach Doberlug kommen, hat mit einem Gruhnoer was zu tun. Eckhard Heinrich, Vorsitzender des Fördervereins und Kirchenältester, setzt seit Jahren alle Hebel in Bewegung, um die Schäden in der kleinen Dorfkirche zu beheben. Neben der Orgel sind es vor allem die Glocken, die dringend erneuert werden müssen. Die große Glocke darf wegen ihrer Löcher und weil das Gestänge verrostet ist, nicht mehr geläutet werden.

Eckhard Heinrich hofft, mit dem Prinzen-Konzert nicht nur den vielen Fans - das Konzert ist nahezu ausverkauft -, sondern auch der Gruhnoer Kirche Gutes zu tun. Doch viel Geld wird am Ende für den Förderverein vermutlich nicht übrig bleiben. "Der Auftritt der legendären Band, die in der Region bisher erst ein Mal in Finsterwalde beim Sängerfest gastiert hat, soll wenigstens auf Gruhno und auf unsere Probleme aufmerksam machen", sagt Heinrich. Weil die Dorfkirche für ein solches Konzert viel zu klein ist, hat die Doberluger Gemeinde die Klosterkirche zur Verfügung gestellt - wo neben den Bänken noch viele Stühle hineingestellt und 700 Besucher Platz finden werden.

In der Kirche Besuchern näher

Der Gitarrist und Sänger Wolfgang Lenk, der von Manager Matthias Dietrich und André Koppelt, dem technischen Leiter der Prinzen, begleitet wurde, freut sich schon auf das Konzert. "In der Kirche sind wir den Leuten noch näher als sonst. Aber auch für die Besucher ist es anfangs ungewöhnlich, uns mit dem Rücken zum Altar zu sehen. Sie wissen zuerst meist nicht, ob sie klatschen dürfen." Der einstige Thomaner ist, wie drei weitere Prinzen, über den Chorgesang zur Musik gekommen. "Wir passen uns der Kirche an, singen ohne E-Gitarre und Keyboard, machen ein reines Akustikprogramm. Wir singen am Anfang und am Ende auch einen Choral, aber weiter keine frommen Lieder. Wer eine Karte für ein Prinzen-Konzert kauft, soll auch die Lieder der Prinzen hören."

Prinzen als Türöffner für Gruhno

"Ich hoffe, dass der Auftritt der Prinzen für uns zum Türöffner wird", sagt Eckhard Heinrich - und meint, dass das Konzert in Doberlug auch Gruhno und die kleine Kirche mehr ist öffentliche Rampenlicht rücken wird, auch, um an dringend benötigtes Fördergeld zu kommen. Bereits im März will der Förderverein an der großen Hochzeitsmesse im Refektorium teilnehmen. "Wir werden unsere Kirche als Hochzeitskirche vorstellen", hat sich Eckhard Heinrich vorgenommen. Doch dazu müssen zumindest die beiden Glocken wieder klingen. Der Förderverein hat hat sich das Ziel gesetzt, 350 Leute zu finden, die jeweils 100 Euro spenden - "dann haben wir die 35 000 Euro für eine neue Glocke zusammen".

Mehr über den Förderverein: www.gruhno.de . Restkarten für das Prinzen-Konzert beim Finsterwalder Sängerstadt-Marketingverein und in der Kirchhainer Drogerie Engelmann.

Zum Thema:
Der Prinzen-Sänger und -gitarrist ist am 4. September 1966 in Leipzig geboren. Der Tenor besuchte von 1976 bis 1985 die Thomasschule und war Mitglied des Thomanerchores. Während dieser Zeit gründete er mit Sebastian Krumbiegel die Schülerband "Phoenix", aus der 1987 die Herzbuben entstanden, die sich 1991 zu Prinzen wandelten. 1988 bis 1992 studierte er an der Leipziger Musikhochschule "Felix Mendelssohn Bartholdy" in den Fächern Gesang und Arrangement, unterrichtete auch im Fach Satzgesang. 1997 schrieb er die Orchesterpartitur für das Erfolgs-Musical "Elixier", er schreibt die Gesangsarrangements der Prinzen und bastelt an den Sounds.