ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Prießen erweitert Gerätehaus für neues Feuerwehrfahrzeug

Richtfest am Erweiterungsbau Gerätehaus Prießen: Ortswehrführer Sven Skobowsky, Zimmerer Ralf Hromek und Günter Meißner von der gleichnamigen Dachdeckerfirma in Herzberg (v.r.).
Richtfest am Erweiterungsbau Gerätehaus Prießen: Ortswehrführer Sven Skobowsky, Zimmerer Ralf Hromek und Günter Meißner von der gleichnamigen Dachdeckerfirma in Herzberg (v.r.). FOTO: Heike Lehmann
Prießen. Im Doberlug-Kirchhainer Ortsteil Prießen muss das Gerätehaus erweitert werden. Dringend. Denn die freiwillige Feuerwehr braucht eine ordentliche Unterstellmöglichkeit für ihr neues Auto. leh

Auch wenn der Bau aus haushalterischen Gründen nur in mehreren Abschnitten realisiert werden kann, wird jetzt auf die Tube gedrückt. Vor wenigen Tagen konnte Ortswehrführer Sven Skobowsky gemeinsam mit Zimmerer Ralf Hromek von der Dachdeckerfirma Meißner aus Herzberg bei einem kleinen Richtfest den letzten Nagel ins Gebälk schlagen. 38 Mitglieder, davon 18 aktive, zählt die Ortswehr. Die Kinder werden bei der gemeinsamen Jugendfeuerwehr mit Nexdorf angelernt.

"Der Platz ist begrenzt", sagt Bettina Günther-Tucholke von der KTH Bauplanung GmbH Herzberg zum Bauvorhaben. Aber die Fahrzeughalle kann erweitert werden und für einen Raum, den die Gemeinde nutzen kann, ist auch noch Platz. In der Aktion "Jugend packt an" im Frühjahr haben die Prießener die alte Garage selbst abgerissen. Bis zum September soll das Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF), das Prießen vor einem Jahr als Ersatz für einen alten B 1000, Baujahr 1976, bekommen hat, endlich untergestellt werden. Weiterführende Arbeiten am Gebäude werden dann in die Jahre 2016/2017 geschoben.

65 000 Euro sind in diesem Jahr im städtischen Haushalt für den Umbau des Prießener Gerätehauses eingeplant. Für den TSF wurden im vergangenen Jahr knapp 22 000 Euro bezahlt. Die Tragkraftspritze selbst gab es schon einige Jahre zuvor für 9000 Euro.

Und: Wenige Meter vom Gerätehaus entfernt haben die Prießener im vergangenen Jahr einen neuen Spielplatz bekommen. "Im November war er fertig, in Eigenleistung, mit Sponsorengeldern und Helfern gebaut", sagt Ortsvorsteherin Anett Skobowsky. Die Einweihung hat man vor wenigen Tagen gefeiert - wegen des schöneren Wetters.