ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Premiere gelungen – weitere Auftritte wünschenswert

Mit "Soccer Babes 3" steht die dritte Generation der Schlossgeister auf der Bühne.
Mit "Soccer Babes 3" steht die dritte Generation der Schlossgeister auf der Bühne. FOTO: Heike Lehmann
Doberlug-Kirchhain. Ein Jahr haben sich die Schlossgeister vom Musiktheater des Fördervereins Schloss Doberlug intensiv mit Fußball beschäftigt. Eingeübt wurde das Erfolgsmusical "Soccer Babes", vom Autor Bernd Witscherkowsky in dritter Version den neuen Darstellern angepasst. leh

Sabine träumt von Fußball und davon, Fußballgöttin und Star zu sein. Das aber traut vor allem Widersacherin Sabrina ihr nicht zu. Sabine aber lässt sich nicht unterkriegen, stellt eine Mädchenmannschaft, die Soccer Babes, zusammen, die dann gegen die Jungen von Bertha 09 spielen. Nach dem 1:1 folgt das Elfmeterschießen und der Sieg für die Soccer Babes. Die Geschichte ist verpackt in wunderschöne Lieder (Komponist: Peter Eichstädt) und knackige Texte mit Wortwitz. Die beiden Hauptdarstellerinnen Alena Kühn (Sabine) und Helene Reiche (Sabrina), beide zehn Jahre alt, haben sich seit ihren Rollen als Prinz Friedrich und dessen Schwester Wilhelmine ("Das Phantom von Sanssouci"/2014) stimmlich und darstellerisch weiterentwickelt.

Für "Soccer Babes 3" am Sonntag hatten sich die Schlossgeister Verstärkung bei einer AG der Berg-Grundschule, geleitet von Henk Hulzinga, geholt. Der hatte vor zehn Jahren für die Schlossgeister schon Regie geführt und war nun auch für die aktuelle Produktion verantwortlich.

Lutz Kilian, Vorsitzender des Schlossfördervereins, sprach nach dem Schlussapplaus dem Publikum aus dem Herzen: "Macht bitte weiter!"