ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Preiswürdiges Gemeindehaus

Die Architekten Jürgen (l.) und Clemens Habermann vor der Ausstellungstafel zum Finsterwalder Gemeindehaus.
Die Architekten Jürgen (l.) und Clemens Habermann vor der Ausstellungstafel zum Finsterwalder Gemeindehaus. FOTO: ZZS
Finsterwalde. Ehre für die beiden Architekten Habermann aus Finsterwalde: Sie gehören zu den Preisträgern vom Deutschen Ziegelpreis 2017 in München. Heike Lehmann

Das neue Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde Finsterwalde gehört zu Deutschlands besten Ziegelbauten. Bei der Verleihung des Deutschen Ziegelpreises 2017 in München haben die Habermann Architekten aus Finsterwalde dafür den Sonderpreis für Bauen im Bestand erhalten.

In einer Presseinformation vom Ziegel Zentrum Süd e.V. heißt es dazu: "Dieser bemerkenswerte Erweiterungsbau wurde zum attraktiven Zentrum der Gemeinde und fügt sich behutsam zwischen dem bestehenden Pfarrhaus und einem der ältesten Häuser in Finsterwalde ein. Präzise detailliert, mit klarer Formensprache und gut proportionierter Backsteinfassade setzt dieses vorbildliche Gebäude im Ensemble der Bestandsgebäude einen freundlichen, zeitlosen Akzent. Auch im Innenraum überzeugt die hohe Qualität der Ausgestaltung."

"Wir freuen uns, dass der Entwurf eine solche Anerkennung und Bestätigung gefunden hat, gerade als Bauen im Bestand", sagt Architekt Jürgen Habermann gestern, wenige Tage nach der Verleihung. Da spiele "das Innenstadtthema und damit Lückenschließung" hin ein, "ein Dialog zwischen alten und neuen Gebäuden, der sowohl das Alte anspricht, aber auch dem Neuen sein Recht gibt."

Nach vier Jahren Planungs- und Bauphase konnte die Evangelische Kirchengemeinde zum Erntedank 2016 das Haus in Besitz nehmen, begleitet von großer Neugierde der Finsterwalder. Architektonische Lösung und bauliche Umsetzung bekamen viel Lob. Das Gemeindebüro zur Straße hin sowie eine Foyersituation für die Arche, den bestehenden Gemeindesaal, sind wichtige Funktionen im Innern. Es gibt einen Proberaum für Musik, Arbeitsmöglichkeiten für den Kantor und Archivflächen.

Vor allem die jungen Architekten Clemens Habermann und Lukas Bartke haben mit ihrem ersten großen Architekturprojekt, dessen Planung noch während ihres Studiums am Bauhaus in Weimar begann, ein besonderes Markenzeichen in Finsterwalde gesetzt. Die Bauausführung oblag der Habermann Architektur- und Ingenieurgesellschaft mbH unter Leitung von Jürgen Habermann, Vater von Clemens. Der wird ab dem 1. April als freier Architekt für das Finsterwalder Unternehmen arbeiten. "Noch ist er beim Lehrstuhl für Entwerfen in Weimar beschäftigt", sagt Jürgen Habermann.

In Kooperation mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie weiteren Partnern hatte das Ziegel Zentrum Süd e.V. (ZZS) den Deutschen Ziegelpreis zum dritten Mal bundesweit ausgeschrieben. Es wurden rund 200 Arbeiten eingereicht. Die Hauptpreise gingen nach Berlin und Stuttgart.

www.deutscher-ziegelpreis.de