| 02:38 Uhr

Popmusik aus Luthers Zeiten in der Klosterkirche

Das Calmus Ensemble Leipzig und die Lautten Compagney Berlin in der Klosterkirche Doberlug bei ihrem gemeinsamen Konzert "Mitten im Leben 1517".
Das Calmus Ensemble Leipzig und die Lautten Compagney Berlin in der Klosterkirche Doberlug bei ihrem gemeinsamen Konzert "Mitten im Leben 1517". FOTO: Heike Lehmann
Doberlug-Kirchhain. Feinsinnig und augenzwinkernd haben das Calmus Ensemble und die Lautten Compagney das Jahr 1517 in Doberlug musikalisch aufleben lassen. leh

Ohne Zugabe haben die etwa 150 Besucher das Calmus Ensemble aus Leipzig und die Lautten Compagney Berlin am Freitagabend nicht von der Bühne gelassen. Die europaweit gefragten Musiker haben mit einem durchdacht choreografierten Konzert die Besucher vom ersten bis zum letzten Ton gefesselt. "Mitten im Leben 1517" bündelte Lieder aus Luthers Zeiten - quasi Pop-Musik vor 500 Jahren - vom großen Reformator selbst geschrieben oder von Zeitgenossen wie Ludwig Senfl (1490-1543). Senfl gehörte zu den bekanntesten Musikern der deutschen Renaissance.

Die Vokalgruppe Calmus besteht aus fünf einzigartige Stimmen: Isabel Jantschek (Sopran), Sebastian Krause (Countertenor), Tobias Pöche (Tenor), Ludwig Böhme (Bariton) und Manuel Helmeke (Bass). Die Fünf harmonieren optimal, bescheinigen höchste Perfektion und vermitteln dennoch Leichtigkeit.

Den Hörgenuss runden die Musiker von der Lautten Compagney ab. Unter künstlerischer Leitung von Wolfgang Katschner, der selbst die Renaissancelaute spielt, zaubern sie einen Klangteppich des Mittelalters in das Kirchenschiff und überraschen mit modernen Arrangements.

Jeder von ihnen ist ein Virtuose auf seinem Instrument: Marin Ripper (Blockflöte), Friederike Otto (Zink), Andreas Pfaff (Violine), Annette Rheinfurth (Viola da Gamba), Alexander Brungert (Posaune) und Hans-Werner Apel (Renaissancelaute, Renaissancegitarre und Colascione). Unterhaltsame und informative Zwischentexte verbinden die thematischen Musikblöcke - augenzwinkernd und schelmisch kommentieren die Akteure die Lebensweisen zu Luthers Zeiten. Politische Auseinandersetzungen der Reformationszeit, ein frivoler "Liebesliederblock" und Lieder zum Austreiben des Winters erklingen. Selbst das wunderbare "O Tannenbaum" funktioniert mitten im Juni.

Nach der Pause gibt's den Luther-Block mit dem "Vater unser im Himmelreich", "das einzige Stück, zu dem Originalnoten von Luther überliefert sind", wie die Zuhörer erfahren. Schließlich noch Lieder, die kriegerische Auseinandersetzungen thematisieren. Besondere Musizierlaune ist erkennbar bei den modern arrangierten "Ach Elslein, liebes Elselein" und "All mein Gedanken, die ich hab".

Dieses Konzert war ein Schwergewicht in der Veranstaltungsreihe des Landkreises Elbe-Elster zum Reformationsjubiläum. Wer es verpast hat, kann die Lautten Compagney schon am 2. Juli erneut in Elbe-Elster erleben. Dann in der Saxdorfer Kirche bei einer musikalischen Lesung mit Schauspieler Michael Trischan, wenn es heißt "Errette mich von den Einhörnern! - Wie klingt Luther im Original?"