ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Pokale beim Neujahrsschießen fest in Rückersdorfer Hand

Das alljährliche Familienduell: Vater Mike-Steffen Fröhn (li.) gegen seinen Junior Florian.
Das alljährliche Familienduell: Vater Mike-Steffen Fröhn (li.) gegen seinen Junior Florian. FOTO: fri1
Rückersdorf. Wenn es am ersten Sonntag im neuen Jahr in der Rückersdorfer Gaststätte "Zum Jägerhof" hoch hergeht, muss es nicht immer eine große Familienfeier sein. Obwohl, damit kann man eigentlich das alljährliche Neujahrsschießen der Rückersdorfer Schützengilde inzwischen fast vergleichen. Und in diesem Jahr war es gar ein Silbernes Jubiläum. Frank Reimann / fri1

Denn schon zum 25. Mal hatten die Rückersdorfer Schützen zu ihrem traditionellen Neujahrsschießen nicht nur die Mitglieder der Gilde, sondern auch die Einwohner der Gemeinde sowie alle Freunde des Schießsportes eingeladen. Geschossen wurde mit der Armbrust in der Disziplin Tell. Dabei gilt es, auf eine Entfernung von zehn Meter drei Schuss pro Serie sicher auf die Zielscheibe zu platzieren. Was aus einer Laune heraus ins Leben gerufen wurde, ist heute ein fester Bestandteil in der Gilde und im Gemeindeleben. Vor 25 Jahren wollten die Schützen mit diesem Termin ihren Verein und den Schießsport den Einwohnern bekannt machen und näher bringen. Und wenn etwas solange Bestand hat, war es damals wohl eine sehr gute Idee. Auch in diesem Jahr war die Beteiligung wieder sehr gut.

Am Schluss konnten 181 geschossene Serien abgerechnet werden. Schon recht schnell hatte sich ein Favorit mit 28 Ringen in Führung gebracht. Aber in diesem Jahr sollte dies nicht für den endgültigen Sieg reichen. Zum Finale hatten sich dann gleich drei Teilnehmer auf 28 Ringe eingeschossen, somit galt es, den Sieger bei einem Stechen zu ermitteln. Jeder der drei Teilnehmer hatte dafür drei Schuss zur Verfügung. Am Ende ging, zum wiederholten Male, der Siegerpokal mit 25 Ringen an Mike-Steffen Fröhn. Ihm folgten mit 23 Ringen Dirk Töpfer und mit 21 Ringen Frank Werner. In diesem Jahr blieben also die Pokale mal ganz sicher in Rückersdorfer Hand. Gleichzeitig wird bei dieser Veranstaltung auch der erste sportliche Höhepunkt für die Gildemitglieder gesetzt. Es geht es um die Vereinsmeisterschaft im Armbrustschießen. Als diesjährige Vereinsmeister konnte mit 69 von 90 Ringen Axel Polster gekrönt werden. Ihm folgten Alfred Kotzerke und Thomas Hustan.

Verbunden mit einem kleinen Neujahrempfang für die Gildemitglieder sowie alle Sponsoren, Freunde und Unterstützer des Vereins nutzen die Rückersdorfer Schützen diesen Tag, um auch mal Danke zu sagen. Vereinsvorsitzender Thomas Hustan hielt in seiner Neujahrsansprache Rückschau auf das vergangene Jahr. Neben vielen Arbeitseinsätzen auf dem Schützenplatz und am Vereinsheim nahmen die Vereinsmitglieder auch an zahlreichen Veranstaltungen teil.

Nicht nur bei Veranstaltungen in der Gemeinde ist die Gilde aktiv, auch bei befreundeten Vereinen in der Region sind die Mitglieder regelmäßig dabei. Für alle diese ehrenamtliche Arbeit sowie die jahrelange Unterstützung und Treue der Sponsoren gilt es, Dank zu sagen. Auch Bürgermeister Lothar Belger nutzte diesen Neujahrsempfang für ein paar Worte. Selbst Mitglied in der Gilde, kennt er diese geleisteten Arbeiten nur zu gut. Belger hielt eine kurze Rückschau auf die Höhepunkte im Gemeindeleben des vergangenen Jahres und warf einen kurzen Blick auf das Jahr 2017. Hier steht besonders der Bau der drei neuen Brücken in der Gemeinde im Mittelpunkt. Zum einen gilt es, die mit dem Bau verbundenen Belastungen für die betroffenen Bürger so gering wie möglich zu halten, zum anderen wird sich dieses Bauvorhaben auch stark auf den Finanzhaushalt der Gemeinde auswirken. Wegen der Belastungen gilt dem Ehrenamt und all seinen Aktiven ein ganz besonderer Dank. Aus diesem Grund wird es ab diesem Jahr mit der Ehrennadel eine neue Auszeichnung in der Gemeinde geben. Belger nutzte den Neujahrsempfang der Rückersdorfer Schützengilde, um die drei ersten Ehrennadeln der Gemeinde zu vergeben. Diese gingen an die Vereinsmitglieder Thomas Hustan, Norbert Meißner und Uwe Hübscher. Eine weitere Ehrennadel konnte der Ortsvorsteher der Gemeinde Rückersdorf, Frank Schollbach, in Empfang nehmen.