ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Pisa-Lehre für die Politik

Die neue Pisa-Studie hat wieder ernüchternde Resultate zur Diskussion gestellt. Brandenburgs kam gar nicht gut weg. Viele Interpretationen fielen den Politikern auch zur „aufgedeckten“ Chancenungleichheit von Arm und Reich ein.

Für diese Erkenntnis hätte ich keine Pisa-Studie gebraucht. Da hilft's überhaupt nicht, mit dem Finger auf die Schulen zu zeigen.
Jedoch: Wissen fliegt einem nicht zu. Dafür muss man sich schon anstrengen. Wenn aber die Gesellschaft vorgaukelt, dass man trotzdem Erfolg haben kann, stehen Lehrer schon auf verlorenem Posten. Unsere Jugend ist nicht dümmer als die in Bayern, aber vielleicht ein bisschen weniger bereit, sich anzustrengen. Und das lehrt Pisa die Politiker: Schwitzen in der Schulbank muss sich lohnen - die Jugend braucht Perspektiven. Nicht irgendwo - in der Lausitz.