Schuld an allem ist wohl nur der Schiffskoch: Als er in seiner Kombüse einen Tag zuvor dem letzten Huhn an Bord den Kopf abschlug, hatte er statt dem Aberglauben an den Klabautermann - diesen hinterlistigen Kobold, den man sich nur mit einem lebendigen Huhn vom Schiff halten kann - wohl nur den leckeren Braten im Sinn. Kaum ist das Tier verspeist, hat der Captain mit dem Männerballett eine Schar Klabautermänner an Bord, die lustig über die Planken tanzen. Und damit nicht genug: Die Funkengarde wirbelt mit fliegenden Röcken über das Parkett, Büttenredner Mathias Winzer zieht die Geschehnisse in eigenen und umliegenden Gefilden durch den Kakao, und die Saalpolizei verteilt ihren Goldschatz, nachdem sie die Truhe samt ihres dritten Kollegen aus einem Käfig befreit hat.

In fetzigen Piratenkostümen zeigen auch die Jüngsten des Mass'ner Karnevals, was sie schon alles drauf haben. Radschlag, Spagat und Handstand und dazu viele zackige Tanzschritte - da ist es klar, dass es für die Kleinen Funken neben dem dreifachen "Massen - Helau!" auch eine Zugabe gibt.

Dass sich in den Seemannskneipen nicht nur zwielichtige Gestalten herumtreiben, sondern auch die schönen Mädchen auf den Tischen tanzen, beweist die Showtanzgruppe des Mass'ner Karnevals. In knappen Kostümen legen die Tänzerinnen eine Show aufs Parkett, bei der so manchem Seeräuber vor Bewunderung fast die Augen herausfallen. Darauf erst einmal ein Schluck Rum! Den suchen die Beballerten, die in der 39. Saison ebenfalls als singende Piraten auftreten, jedoch vergebens. "Es gibt nur Wasser, Wasser, Wasser überall, doch wir haben nichts zu trinken", singen die Fünf. Aber wenigstens haben sie ihre Piratenfrauen mit an Bord, die zu ihrem Tanz die hölzernen Kochlöffel schwingen.

Gruselig wird es, als die Handballer des TSV Germania Massen mit klirrenden Ketten auf die Bühne treten. Als plötzlich einer ihrer Mitstreiter an den Galgen gehängt wird - wie es zu alten Zeiten für gefangene Piraten üblich war - bleibt sogar Moderator Reinhard Große, der den Abend in Gestalt von Captain Jack Sparrow moderiert, kurz die Spucke weg. "Doch Piraten sterben nie", erklingt es plötzlich, und so legen die Handballmänner als Geisterpiraten wahre akrobatische Höchstleistungen an den Tag.

Bis dahin können Prinzessin Anne und ihr Prinz Steffen das Treiben noch entspannt von der Bühne aus beobachten. Als sie jedoch während des Auftritts der Gemischten Tanzgruppe von Captain Hook und seiner Crew auf die Tanzfläche entführt werden, wendet sich das Blatt. Prinz Steffen kämpft nun als Peter Pan gegen seinen Widersacher - zum Schluss mit glücklichem Ausgang. Und das ist auch gut so, will er doch mit seiner Prinzessin am kommenden Wochenende erneut in See stechen. Zum Jugendkarneval am Freitag, 28. Februar, am Samstag, 1. März, sowie an Rosenmontag, 3. März, hissen die Piraten in Massen noch einmal die schwarzen Segel. Für alle drei Veranstaltungen gibt es noch Restkarten in der Gaststätte "Zum Erblehngut" in Massen und der Schnellreinigung Roll in Finsterwalde.