ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Parksituation am Sportplatz entschärft

Handschlag für eine deutlich verbesserte Zusammenarbeit zwischen Stadt und Sportverein. Sebastian Schulz (l.), Vorsitzender der Spielvereinigung Finsterwalde, und Bürgermeister Jörg Gampe.
Handschlag für eine deutlich verbesserte Zusammenarbeit zwischen Stadt und Sportverein. Sebastian Schulz (l.), Vorsitzender der Spielvereinigung Finsterwalde, und Bürgermeister Jörg Gampe. FOTO: Heike Lehmann
Finsterwalde. Mit 46 Parkplätzen am ausgebauten Westring unmittelbar am Einheitssportplatz der Spielvereinigung wird das Parken an der Kirchhainer Straße entschärft. Straße und Parkplätze sind jetzt offiziell freigegeben worden. Heike Lehmann

"Wir haben bis zu 14 Mannschaften im Spielbetrieb. Unsere jüngsten Kinder sind dreieinhalb Jahre alt", sagt Sebastian Schulz, seit wenigen Wochen neuer Vereinsvorsitzender der Spielvereinigung. Insbesondere bei Punktspielen, aber auch an Trainingstagen, war die Parksituation entlang der Kirchhainer Straße unerträglich und zuweilen gefährlich. "Mit dem neuen Parkplatz ist die mehr als problematische Parksituation aufgelöst worden", heißt es dazu vonseiten der Stadt. Insbesondere die Sicherheit der Kinder, die zum Fußballtraining gebracht und wieder abgeholt werden, habe sich um ein Vielfaches erhöht - auch wenn von Anliegern zu Spitzenzeiten immer noch wildes Parken beklagt wird.

Der Bau des Parkplatzes wurde in den Ausbau des Westrings zwischen Alemannenstraße und Kirchhainer Straße integriert. Insgesamt etwa 450 000 Euro - 105 000 Euro allein für den Parkplatz - ließ sich das die Stadt kosten. Das verkündete Bürgermeister Jörg Gampe (CDU), bevor er das grünweiße Band durchschnitt. Die Stadt wolle auf diese Weise die Vereinsarbeit stärken. Aber nicht nur der Sportplatz werde aufgewertet, auch das nahegelegene Elbe-Elster-Klinikum profitiert von der neuen Parkfläche.

Dass der Ausbau der Kirchhainer Straße - die Planungen liegen vor - beim Land auf unbestimmte Zeit auf Eis liegt, kritisierten sowohl Bürgermeister als auch Vereinsvorsitzender. Die Anbindung an die Kirchhainer Straße sei deshalb nicht optimal. Dennoch wurden Westring samt Parkplatz von Mai bis November 2013 nach einem Entwurf der Degat Planungsgesellschaft mbH aus Cottbus gebaut. Die Stadtwerke Finsterwalde haben alle Medien verlegt, die Eurovia VBU GmbH Cottbus hat gebaut. Nach umfangreichen Baumfällungen sorgte die Gala Bau Molle GmbH für 35 neue Bäume, Gehölzpflanzungen auf 60 Quadratmetern und mehr als 3000 Quadratmeter neuen Rasen. Ein Ballfangzaun begrenzt den Fußballplatz. Mit der 30 km/h-Zone wolle man die Belastung durch erhöhten Verkehr minimieren.

Die Spielvereinigung geht indes zielstrebig an die Umsetzung des nächsten Bauprojektes. "Der Sozialtrakt mit Toiletten und Umkleidekabinen soll am 16. Juni zur Sommerpause fertig sein", verkündet Sebastian Schulz.