ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Oswin Lensch auf den Spuren der Reformation

Dübrichen. Seit dem ersten Adventswochenende wird der Luther-Pass, ein Marketingprodukt des Landkreises Elbe-Elster, erst ausgegeben. Oswin Lensch (65) aus Dübrichen, einem Ortsteil von Doberlug-Kirchhain, hat als Erster schon alle acht Stempelstellen abgefahren.

Die RUNDSCHAU sprach mit ihm.

Wie sind Sie auf den Luther-Pass aufmerksam geworden?
Ich war im Herbst in Bad Liebenwerda zur Reha und habe dort schon nachgefragt, als es den Pass noch gar nicht gab. Es wurde ja ordentlich die Werbetrommel dafür gerührt.

Wo haben Sie Ihren Luther-Pass dann bekommen?
Bei uns im Schloss Doberlug, am ersten Advent.

Und dann haben Sie sich ins Auto gesetzt und sind losgefahren?
Ein guter Freund hat mich mitgenommen. Zum Schloss Doberlug, nach Jüterbog, dort wohnt mein Enkel, und auf dem Rückweg nach Herzberg hat uns meine Frau gefahren.

Der Pass führt auf den Spuren der Reformation in acht Städte und drei Bundesländer. Was hat Sie besonders beeindruckt?
Die Marienkirche in Jüterbog ist wunderbar. In Wittenberg habe ich mir auch das Altartuch der dänischen Königin angesehen. Schloss Hartenfels in Torgau ist immer gut und die Kirche in Torgau ist schlicht, aber auch schön. Jedes hat seine Besonderheit. Und man fährt ja nicht nur hin, um seinen Stempel zu bekommen, man muss sich auch was angucken. Zu empfehlen sind die Liebenwerdaer Kirche und das Marionettenmuseum, das Finsterwalder Museum und die Trinitatiskirche.

Was war neu für Sie?
Ich war zwar schon in Mühlberg, aber das Museum dort ist ja neu, das kannte ich noch nicht.

Woher kommt Ihr Interesse für die Kirchen?
Ich bin seit 40 Jahren Kirchenältester in Dübrichen, war bis vor einem Jahr der Vorsitzende. Und außerdem bin ich Kirchenführer.

Sie gehört nicht zum Luther-Pass, aber: Was ist das Besondere an der Kirche in Dübrichen?
Der Heilige Stephanus im Altar. Er gilt als erster Christ, der für seinen Glauben in den Tod ging. Den hat keiner weit und breit.

Mit Oswin Lensch telefonierte Heike Lehmann.

Alle Spurensucher mit kompletter Stempelserie können an einer Auslosung teilnehmen. Auch zwei Hamburger haben schon acht Stempel. Nachfragen nach dem Luther-Pass kommen aus Dänemark, Amsterdam, Wien und Bayern.